Erfurt wird per Glasfaser an das Internet angebunden

1
940
Rainer Frank von der Telekom Deutschland GmbH, Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein, der Wirtschaftsbeigeordnete Steffen Linnert und Andreas Meyer von der Telekom Deutschland GmbH bei der Fördermittelübergabe (v. l. n. r.). Foto Stadtverwaltung Erfurt.

Fördermittelübergabe zum weiteren Breitbandausbau.

Erfurt. Seit drei Jahren wird der Breitbandinfrastrukturausbau in Erfurt vorbereitet, am Ende ging alles sehr schnell: Im Rekordtempo erhielt die Landeshauptstadt die endgültigen Bescheide des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur sowie des Freistaat Thüringens. Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee übergab heute offiziell den Zuwendungsbescheid in Höhe von 4.399.371 Euro an Andreas Bausewein, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt.

Das Land unterstützt das „Bundesförderprogramm Breitband“ durch eine Kofinanzierung mit einer Förderquote von 50 Prozent. Über das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fließt eine weitere 50-prozentige finanzielle Unterstützung. Zudem stellte das Land finanzielle Hilfen in Höhe von 60.000 Euro für Beraterleistungen zur Verfügung.

Vorbehaltlich der Vertragsunterzeichnung freut sich Andreas Meyer (Deutsche Telekom GmbH, Regionalmanager Erfurt, Infrastrukturvertrieb) der Stadt Erfurt ein attraktives Angebot unterbreitet zu haben und somit den Ausbau in Erfurt erweitern zu können.

Steffen Linnert, Beigeordneter für Finanzen und Wirtschaft, betont, dass nun alle weißen Flecken in Erfurt ausgebaut werden und zukünftig keinem Bürger und Unternehmer weniger als 30 MBit/s mehr zur Verfügung stehen. Der Ausbau vollzieht sich über das gesamte Stadtgebiet. Positiv hebt Linnert hervor, das nun auch unterversorgte Ortsteile wie Windischholzhausen mit dem Wohngebiet „In der Birke“, alle Erfurter Schulen und der Ortsteil Rohda per zukunftssichere Glasfaser an das Internet angebunden werden. Kritisch äußert sich der Beigeordnete über das komplexe Fördermittelverfahren des Bundes. „Die Fördermittelverfahren müssen zukünftig einfacher, übersichtlicher und schneller gestaltet werden, damit wir als Stadt flexibler auf den technologischen Wandel reagieren können.“

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. 8,7 Millionen Euro. Der Vertrag zum Ausbau zwischen der Telekom Deutschland GmbH und der Stadt Erfurt wird zu einem späteren Zeitpunkt unterzeichnet. Insgesamt werden 1.285 Haushalte, 299 Unternehmen und 98 Schulen (institutionelle Nachfrager) versorgt.

Quelle: Stadtverwaltung Erfurt.

1 KOMMENTAR

  1. Zitat: „Steffen Linnert, Beigeordneter für Finanzen und Wirtschaft, betont, dass nun alle weißen Flecken in Erfurt ausgebaut werden und zukünftig keinem Bürger und Unternehmer weniger als 30 MBit/s mehr zur Verfügung stehen.“

    Ist natürlich komplett gelogen. Es gibt in Erfurt Süd ein Wohngebiet welches nicht im Förderverfahren enthalten ist (wurde vergessen) tja und so bleiben 250 Haushalte weiterhin mit ca. 8MBit unterversorgt.

    Vielen Dank für Nichts Herr Linnert.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here