Gera: Die Löwen sind da!

0
357
Foto: Stadtverwaltung Gera

Neue Stars für Gera Flauschiges Geschwister-Trio bezieht teilsaniertes Raubtiergehege im Thüringer Waldzoo Gera

Gera. Der „König der Tiere“ ist zurück im Thüringer Waldzoo Gera: Die Geschwister Mufassa, Sari und Mali aus dem Zoologischen Garten Magdeburg bezogen heute (12. April
2021) ihr neues Gehege in Gera. Das 700 Quadratmeter große naturnahe Areal wurde zuvor in Teilen umgebaut und saniert. Neben beheizten Sitz- und Ruheplätzen hat es auch neue Kratz-, Spiel- und Kletterelemente erhalten.

Das Löwenmännchen und seine beiden Schwestern kamen am 19. November 2019 in Magdeburger Zoo zur Welt und sind eine Rarität: Denn im Unterschied zu ihren braunen Artgenossen bestechen sie durch ein weiß- bis cremefarbenes, helles Fell. Weiße Löwen zählen zu einer sehr selten vorkommenden Variation des afrikanischen Löwen. Ihre auffällige Farbmutation ist genetisch bedingt und kein Albinismus. In freier Wildbahn leben nur noch sehr wenige weiße Löwen im Süden Afrikas. „Wir sind stolz auf unsere neuen Mitbewohner und tun alles dafür, dass sie sich bei uns schnell eingewöhnen und rundum wohlfühlen“, so Tierparkleiter Ulrich Fischer. Ein großer Vorteil sei demnach, dass das Rudel im Geraer Tierpark zusammenbleiben kann und eine mühevolle Gewöhnung an andere, fremde Artgenossen nicht notwendig ist.

In den nächsten Tagen geht es Tierinspektor Steffen Horn zufolge vor allem darum, dass die drei Löwen in Ruhe im neuen Heim ankommen und es entdecken können: „Um die Tiere und das Gehege kümmern sich in Zukunft drei feste Pfleger. Morgens wird im Regelfall das Gehege begangen, um zu kontrollieren, ob noch alles sicher ist.

Darüber hinaus muss die Anlage gesäubert werden. Damit die Tiere sinnvoll beschäftigt werden, wird die tägliche Fütterung auch durch gezieltes Training ergänzt, etwa indem das Futter versteckt wird. Dabei ist es sehr wichtig, dass die Pfleger nach und nach eine Beziehung zu den Raubkatzen aufbauen. Das beginnt damit, dass sie die unterschiedlichen Charaktere der Drei genau kennenlernen.“ Demnach sei es ein großes Ziel, durch gezieltes Training der Löwen den reibungslosen Ablauf wichtiger Vorgänge wie Reinigung und Fütterung zukünftig sicherzustellen.

Die Stadt Gera hat sich für ihr Wappentier in den nächsten drei bis fünf Jahren viel vorgenommen: So soll der Innen- und Außenbereich des angrenzenden Leopardengeheges nach dem Ableben der fast 18-jährigen Orpha den Löwen zusätzlich zur Verfügung stehen. Zuvor sind aber auch hier wichtige Modernisierungsarbeiten geplant. Laut Umweltamtsleiter Konrad Nickschick werde in diesem Zusammenhang auch die Möglichkeit geprüft, die Tiere statt im Käfig zukünftig hinter Glas zu halten und den Besuchern so ein unvergessliches Tiererlebnis zu bieten. Für die langfristigen Sanierungs- und Umbaumaßnahmen des Raubtierareals im Thüringer Waldzoo Gera sind im städtischen Haushaltsplan allein für das Jahr 2023 Eigenmittel in Höhe von 100.000 Euro vorgesehen. Gleichzeitig freue man sich über die Unterstützung vieler Geraer.

„Unmittelbar nachdem bekannt wurde, dass der Geraer Tierpark drei Löwen aufnimmt, erreichten uns eine große Anzahl von Nachfragen der Menschen, die uns unterstützen wollen, ob durch Geldspenden oder Tierpatenschaften. Bisher gingen bei uns Spendengelder in Höhe von 32.000 Euro ein. Dafür wollen wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken“, so Tierinspektor Steffen Horn.

Das junge Löwentrio ist nicht der erste Neuzuwachs im Thüringer Waldzoo Gera in diesem Jahr. Am 21. Januar 2021 kam eine männliche Owamboziege zur Welt, gefolgt von drei weiblichen gescheckten Bergschafen im Februar. Die Jungtiere haben noch keinen Namen und freuen sich über Vorschläge durch angehende Tierpaten. Der jüngste Nachwuchs, ein Minishettiehengst, wurde zum Frauentag geboren. „Mit seinem Charme hat er die Herzen vieler Geraer im Sturm erobert, so dass er bereits wenige Tage nach seiner Geburt einen Paten gefunden hat. Der hat ihn auf den Namen ‚Arthur vom Thüringer Waldzoo Gera‘ getauft“, so Tierinspektor Horn. Zudem haben um die Osterzeit viele Osterküken und kleine Osterhasen das Licht der Welt erblickt. Die Trampeltierstute Tami erhielt bereits vor Ostern einen neuen Lebensgefährten – den Trampeltierwallach Pavel aus dem Tierpark Hamm.


Hintergrund:

Der lange angekündigte Umzug der drei weißen Löwen vom Zoologischen Garten Magdeburg in den Thüringer Waldzoo Gera hatte sich in Folge einer notwendig gewordenen Zahnbehandlung des Löwenmännchens Mufassa und einer weiteren Routineuntersuchung der Tiere auf Infektionen durch Endoparasiten verzögert. Der zeitliche Aufschub gab dem Geraer Tierpark die Möglichkeit, die Umbau- und Sanierungsarbeiten im Gehege in Ruhe abzuschließen und nachträgliche Gestaltungsideen für ein entspanntes Ankommen des Trios umzusetzen. Zeitgleich dazu bereitete auch der Zoologische Garten Magdeburg den Umzug durch wiederholtes Kistentraining sorgfältig vor.

Aufgrund der Thüringer Verordnung zur Fortschreibung und Verschärfung außerordentlicher Sondermaßnahmen zur Eindämmung einer sprunghaften Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 blieb der Geraer Tierpark bis zum 9. April für den Publikumsverkehr geschlossen und konnte erst am vergangenen Wochenende wieder seinen Betrieb aufnehmen.

Jahreskarten, Gutscheine oder Tageseintrittskarten können jederzeit unter waldzoo@gera.de und eingeschränkt auch telefonisch unter 0365-810127 bestellt werden. Der Eingang des Tierparks an der Bundesstraße B2 (gegenüber dem SRH Waldklinikum Gera) ist montags bis freitags zwischen 9 und 15:30 Uhr besetzt.

Quelle: Stadtverwaltung Gera.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here