Thüringen: Erhöhte Kosten für Baumaßnahmen

0
247

Material- und Energiepreise sind stark gestiegen

Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk), einschließlich Umsatzsteuer, lagen nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik im Februar 2022 um 19,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum vergangenen Berichtsmonat (November 2021) verteuerte sich der Bau von Wohngebäuden um 5,4 Prozent und erreichte einen Indexstand von 146,8 (Basis 2015=100). Die Betriebe gaben hauptsächlich die stark gestiegenen Material- und Energiepreise sowie Materialknappheit als Grund für die Preiserhöhung von Bauleistungen an. Im Bereich Rohbauarbeiten erhöhten sich die Preise im Vergleich zum Februar 2021 um 19,9 Prozent.

Am stärksten verteuerten sich hier die Preise für Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten (+38,2 Prozent), für Zimmer- und Holzbauarbeiten (+26,8 Prozent), für Verbauarbeiten (+26,4 Prozent) sowie für Entwässerungskanalarbeiten (+25,1 Prozent).

Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sich die Preise gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 18,5 Prozent. Deutliche Preisanstiege verzeichneten Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen (+48,5 Prozent), vorgehängte hinterlüftete Fassaden (+41,5 Prozent), Metallbauarbeiten (+28,6 Prozent) sowie Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen (+27,4 Prozent). Die bereits im August 2021 (+13,4 Prozent) und November 2021 (+15,3 Prozent) gestiegenen Preise im Bereich Straßenbau verteuerten sich moderat weiter. Hier konnte eine Preiserhöhung gegenüber dem Vorjahr von 17,2 Prozent beobachtet werden. Diese Steigerung lässt sich unter anderem auf die wachsenden Preise der Metallarbeiten (+31,3 Prozent) sowie der Entwässerungskanalarbeiten (+21,2 Prozent zurückführen.

Für die Preiserhöhung der Brücken im Straßenbau (+17,2 Prozent) waren hauptsächlich überdurchschnittliche Preissteigerungen der Metallbauarbeiten (+31,6 Prozent), der Oberbauschichten aus Asphalt (+22,0 Prozent) sowie der Betonarbeiten (+17,5 Prozent) verantwortlich. Die Preise der Instandhaltungsarbeiten von Wohngebäuden lagen um 17,5 Prozent über dem Vorjahresniveau, die Preise für Schönheitsreparaturen in einer Wohnung um 9,2 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahr mussten die Thüringer für den Bereich Außenanlagen für Wohngebäude 18,0 Prozent mehr finanzielle Mittel investieren. Die Zimmer- und Holzbauarbeiten sowie die Metallbauarbeiten erhöhten sich um 28,7 Prozent in diesem Gewerk. Der Neubau von Bürogebäuden verteuerte sich im Vergleich zum Februar 2021 um 22,5 Prozent, der Neubau von gewerblichen Betriebsgebäuden um 21,8 Prozent.

Autor: Thüringer Landesamt für Statistik, Erfurt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein