Tourismus in Deutschland erholt sich nach Corona-Jahren

0
210

Gästeübernachtungen, März 2022
25,1 Millionen
+175,7 % zum März 2021
+58,8 % zum März 2020
-23,7 % zum März 2019

Im März 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 25,1 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das fast dreimal so viele (+175,7 %) wie im März 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste galt. Im Vergleich zum März 2020, als der erste coronabedingte Lockdown begann, waren die Übernachtungszahlen 58,8 % höher. Sie lagen aber immer noch knapp ein Viertel (-23,7 %) niedriger als im März des Vorkrisenjahres 2019.

Übernachtungszahlen ausländischer Gäste noch deutlich niedriger als vor der Corona-Krise

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im März 2022 im Vergleich zum März 2021 um 166,6 % auf 21,8 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland erhöhte sich sogar um 254,5 % auf 3,3 Millionen. Gegenüber dem ersten Corona-Monat März 2020 nahmen die Übernachtungszahlen für Gäste aus dem Inland um 57,6 % und für Gäste aus dem Ausland um 66,8 % zu. Allerdings war die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland noch um 19,2 % und die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 44,2 % niedriger als im März des Vorkrisenjahres 2019.

Deutlich mehr Übernachtungen auf Campingplätzen

Untergliedert nach Unterkunftstypen (Betriebsarten) entfielen im März 2022 knapp 63,6 % der Übernachtungen auf Hotels, Gasthöfe und Pensionen, 17,7 % auf Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten und 2,8 % auf Campingplätze. Sonstige tourismusrelevante Unterkünfte, wie Vorsorge- und Rehabilitationskliniken und Schulungsheime, machten 16,0 % der Übernachtungen aus. Im Vergleich zum März des Vorkrisenjahres 2019 nahmen die Übernachtungen in Ferienunterkünften um 11,6 % und in sonstigen tourismusrelevanten Unterkünften um 20,6 % ab. Noch deutlicher gingen die Übernachtungszahlen in Hotels, Gasthöfen und Pensionen zurück, nämlich um 28,6 %. Lediglich die Übernachtungen auf Campingplätzen konnten im Vergleich zum März 2019 deutlich zunehmen (+39,1 %) und zeigen einen Trend zum Campingurlaub.

Methodischer Hinweis:

Alle Angaben beziehen sich auf Beherbergungsbetriebe (Hotels, Gasthöfe und Pensionen, Ferienunterkünfte und ähnliche Beherbergungsstätten, Campingplätze und sonstige tourismusrelevante Unterkünfte) mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten beziehungsweise zehn Stellplätzen beim Camping. Detaillierte Informationen sind in etwa 14 Tagen in der Fachserie 6 Reihe 7.1 „Monatserhebung im Tourismus“ verfügbar.

Quelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein