Anbau von Sonnenblumen in Thüringen verdoppelt sich

0
385
Pixabay License

Anbauprognose für das Erntejahr 2022


Wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt, stehen bei den Thüringer Landwirten zur Ernte 2022 rund 350.400 Hektar Getreide (ohne Körnermais und CCM) im Feld. Gegenüber dem Vorjahr sind das rund 5.900 Hektar bzw. 2 Prozent mehr. Die Anbauentwicklung der wichtigsten Fruchtarten gestaltet sich wie folgt:

Winter- und Sommergetreide
Der Winterweizen ist die anbaustärkste Getreideart in Thüringen und wächst auf 201.100 Hektar heran. Der Anbauumfang bleibt im Vergleich zum vergangenen Jahr nahezu konstant. Der Anbau von Wintergerste erfolgt auf Grundlage dieser ersten Hochrechnung auf 69.700 Hektar. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um rund 2.000 Hektar bzw. 3 Prozent. Ein Anbaurückgang war ebenfalls bei den Winterkulturen Roggen und Wintermenggetreide (-1.900 Hektar bzw. -18 Prozent) und Triticale (-2.200 Hektar bzw. -19 Prozent) zu verzeichnen.

Eine Anbauerweiterung konnte beim Sommergetreide registriert werden. Die Anbaufläche des Sommerweizens wurde gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt und wird zur Ernte 2022 rund 4.500 Hektar betragen. Gegenüber dem Erntejahr 2021 beträgt die Ausweitung der Sommergerstenfläche knapp ein Viertel (+7.200 Hektar bzw. +23 Prozent). Insgesamt werden für das aktuelle Erntejahr rund 38.200 Hektar Sommergerste prognostiziert.

Ölfrüchte
Für den Winterrapsanbau wird für das Jahr 2022 ein leichter Rückgang erwartet. Insgesamt werden rund 100.000 Hektar der Ölfrucht auf Thüringens Feldern geerntet. Gegenüber dem Erntejahr 2021 bedeutet dies einen leichten Rückgang um 2.500 Hektar bzw. 2 Prozent. Deutlich ausgeweitet wurde die Anbaufläche von Sonnenblumen. Der Anbau wird auf rund 4.600 Hektar erfolgen. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Zuwachs von 2.800 Hektar bzw. 150 Prozent. Gleichzeitig ist dies der höchste Anbauumfang von Sonnenblumen in Thüringen seit dem Jahr 1994. Damals standen mit 8 900 Hektar jedoch deutlich mehr Sonnenblumen im Feld.

Körnerleguminosen
Die Anbaufläche von Körnererbsen wurde erneut erweitert und liegt mit rund 10.700 Hektar um 800 Hektar bzw. 8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Eine noch deutlichere Anbauerweiterung kann bei den Ackerbohnen verzeichnet werden. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Flächenzuwachs rund 1.500 Hektar bzw. 45 Prozent. Insgesamt stehen rund 4.900 Hektar dieser Körnerleguminose im Feld.

Hackfrüchte
Bei den Zuckerrüben erfolgt der Anbau im Jahr 2022 auf 12.500 Hektar. Dies entspricht einem Zuwachs um 700 Hektar bzw. 6 Prozent. Bei den Kartoffeln gibt es nach derzeitiger Anbauplanung der Betriebe einen leichten Rückgang der Anbaufläche um 100 Hektar bzw. 7 Prozent. Insgesamt wird die Anbaufläche von Kartoffeln rund 1.500 Hektar betragen.

Bitte beachten Sie:
Die Anbauflächen für die Ernte 2022 sind Ergebnisse einer ersten Hochrechnung und nur als Anbautendenzen zu werten. Vorläufige Ergebnisse über den tatsächlichen Anbau auf dem Ackerland liefert
die Bodennutzungshaupterhebung. Diese Ergebnisse werden im Juli 2022 vorliegen.
Die Berechnung der Entwicklungen erfolgt auf voller Stellenzahl.

Weitere Auskünfte erteilt:
Referat Ländlicher Raum, Ernährung und Agrarstruktur
Telefon: 03 61 57 334-25 52
E-Mail: agrarstatistik@statistik.thueringen.de

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein