Eisenach: 1,23 Millionen Förderung für Wanderparkplatz am Rennsteig

0
516

Staatssekretärin Dr. Katja Böhler übergab gestern Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf einen Förderbescheid über rund 1,23 Millionen Euro. Mit dem Geld, das aus dem GRW-Fördertopf stammt, soll der Wanderparkplatz am Beginn des Rennsteigs in Eisenachs Ortsteil Hörschel bis zum Ende des Jahres aufgewertet werden. Damit einher geht eine verbesserte Infrastruktur für alle Gäste, sei es per ÖPNV, zu Fuß, per Rad oder mit dem Auto. Der Gesamtinvestitionsbedarf beläuft sich auf rund 1,65 Millionen Euro, von denen die Stadt Eisenach einen Eigenanteil von rund 412.000 Euro trägt. 

„Wer den Rennsteig und den Thüringer Wald erkunden möchte, wird mit dem neuen Wanderparkplatz einen attraktiven Ausgangspunkt für ein- oder mehrtägige Aktivitäten vorfinden. Dazu gehört eine ansprechende Basis-Infrastruktur, die auch von Gästen auf der Durchreise für einen kleinen Boxenstopp oder eine längere Rast genutzt werden kann. Gleichzeitig wird mit der Schaffung von Wohnmobil-Stellplätzen das Angebot für Wohnmobillisten in Eisenach erweitert. Das alles macht die Umgestaltung zu einer wichtigen Investition in den Thüringer Tourismus. Es ist aber auch eine wichtige Investition für Hörschel und wird die Attraktivität des ländlichen Raums stärken“, sagte Staatssekretärin Dr. Katja Böhler anlässlich der Übergabe.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit der Fördermittelzusage einen modernen und barrierefreien Anlaufpunkt für Natur- und Wanderliebhaber umsetzen können. Die Neugestaltung des Wanderparkplatzes am Rennsteigbeginn in Hörschel ist eine großartige Chance, Eisenach als attraktives Tor zum Rennsteig weiter zu entwickeln. Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Beteiligten für die Unterstützung des Projektes“, ergänzte Eisenachs Oberbürgermeisterin Katja Wolf.

Derzeit führen sechs Fernwanderwege am geplanten Rast- und Wanderparkplatz entlang. Aktuell finden anreisende Gäste jedoch keinerlei Infrastruktur vor. Nun soll Wanderparkplatz mit 49 Pkw- und vier Wohnmobil-Stellplätzen ausgestattet werden. Des Weiteren wird er eine barrierefreie Sanitäranlage bieten, Gäste sollen an den Ladesäulen Elektroautos aufladen können und Fahrradbügel sollen für Radfahrende bereitstehen.

Zudem verbessert das Projekt die Situation für Wasserwanderer, die in Hörschel ihr Boot zu Wasser lassen wollen: Der Weg zum Wasser wird vereinfacht und ein attraktiver Rastplatz am Wasser mit Informationspunkt und weiteren Fahrradbügeln entsteht. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein