Erstmals 10 Millionen Übernachtungen in Thüringen

0
189

Aufwärtstrend in großen Reisegebieten
Planungen für ITB Berlin vorgestellt

Erstmals seit 1991 verzeichnet Thüringen mehr als 10 Millionen Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland. Das geht aus Zahlen des Thüringer Landesamts für Statistik hervor. „Das Bauhausjubiläum hat 2019 für den entscheidenden Wachstums- und Wahrnehmungsschub im Thüringer Tourismus gesorgt. Nun gilt es, diesen Schwung für 2020 mitzunehmen“, so Wirtschafts­staatssekretärin Valentina Kerst. Dazu setze das Land weiter auf touristische Großereignisse mit hoher Strahlkraft wie die Bundesgartenschau (BUGA) 2021 in Erfurt, die impulsgebend für die nationale Wahrnehmung des Reiselandes Thüringen seien – so auch auf der diesjährigen Internationalen Tourismus Börse (ITB) im März in Berlin.

Mit Blick auf 2019 sieht die Wirtschaftsstaatssekretärin insbesondere das Bauhausjahr als Besuchermagneten, der zu einem merklichen Gästezuwachs in Thüringen geführt habe. Mit über 10 Millionen (10.349.729) stieg die Zahl der Übernachtungen um 5 Prozent; ebenso ist die Zahl der Besucher auf 4 Millionen und damit um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. „Damit hat das Bauhausjahr für ähnliche Effekte wie das Lutherjahr gesorgt“, kommentiert Kerst die aktuellen Zahlen.

Die positiven Auswirkungen spiegeln sich insbesondere in den Gästezahlen der Städte Eisenach, Erfurt, Jena und Weimar, die sich einmal mehr als Motor der touristischen Entwicklung im Freistaat erwiesen haben. Mit über 1,4 Millionen Gästen stieg die Zahl hier um knapp 10 Prozent, die Zahl der Übernachtungen mit 2,57 Millionen um knapp 11 Prozent. Rund 270.000 Besucher wollten allein das neue Bauhaus-Museum Weimar sehen. Ein deutliches Plus gegenüber dem Jahr 2018 konnte auch der Thüringer Wald verbuchen (über 4 Prozent). Hier stiegt die Zahl der Gästeankünfte um 56.000 und die der Gästeübernachtungen um 193.000. Auch die Übernachtungszahl der ausländischen Gäste ist nach dem großen Erfolg im Lutherjahr wieder um 9 Prozent – und damit deutlich im Vergleich zum Vorjahr – angestiegen. „Mit diesem Jahreswert hat Thüringen das größte Übernachtungswachstum ausländischer Gäste bundesweit erzielt“, sagt Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH.

Laut Statistischem Bundesamt verzeichneten auch die Beherbergungsbetriebe in Deutschland insgesamt 3,7 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr zuvor. „Von solch einem positiven Umfeld profitiert natürlich das Reiseland Thüringen“, erläutert Grönegres. „Und mit Stolz können wir sagen, dass Thüringen mit erstklassigen Urlaubsgebieten und Reiseanlässen wie dem Bauhausjahr zu diesem Erfolg beigetragen hat.“ Die 10-Millionen-Marke nimmt Grönegres zum Anlass für eine weitreichendere Tourismus-Bilanz seit Gründung der Thüringer Tourismus GmbH: „Von 1997 bis Ende 2019 verzeichnete Thüringen ein Übernachtungsplus von insgesamt 36 Prozent – und das trotz einem Minus von mehr als 6.000 angebotenen Betten. Andere Bundesländer wie beispielsweise Mecklenburg-Vorpommern verbuchten zwar in der gleichen Zeit ein höheres Übernachtungsplus, hatten aber auch einen Bettenzuwachs von rund 75 Prozent. Insofern haben die Thüringer Beherbergungsbetriebe in den letzten 23 Jahren mit weniger trotzdem mehr erwirtschaftet.“

Kerst: „Landestourismusstrategie wird mit Nachdruck umgesetzt“

Themenjahre böten zwar wichtige Impulse, langfristig müsse es aber das Ziel sein, die damit ausgelöste positive Entwicklung grundsätzlich zu verstetigen, führt Kerst fort. Qualität der Betriebe, gute Bedingungen für Fachkräfte und digitale Präsenz seien relevant für die nachhaltige positive Entwicklung des Thüringer Tourismus. In Zusammenarbeit mit der TTG setzt das Wirtschaftsministerium daher die Tourismusstrategie 2025 weiterhin mit Nachdruck um. „Seit 2017 konnten wir so schon einige Weichen stellen oder Ziele erreichen“, betont Kerst weiter.

Der Freistaat Thüringen hat 2019 kräftig in die touristische Infrastruktur investiert. Allein 63,3 Millionen Euro sind in 33 Projekte in Thüringen geflossen. Neue Hotelprojekte und damit die Steigerung der Betten-Kapazitäten sind aber auch in Zukunft unumgänglich, um Thüringens touristisches Potential weiter auszuschöpfen. Mit der LEG betreibt der Freistaat bereits seit zwei Jahren ein intensives Ansiedlungsmanagement im Bereich touristischer Investitionen. Projekte wie die Übernahme des Panorama-Hotels in Oberhof durch die Berliner Ahorn-Gruppe, der Bau des Premium-Hotels der „Family Hotel“-Gruppe in Oberhof, das neue Messehotel in Erfurt oder der im vergangenen September begonnene Bau der „Manoah-Ferienhäuser“ im Thüringer Corporate Design zeigen, dass es in diesem Bereich viel Bewegung gibt. „Mit Blick auf 500 neue Betten im Familienhotel in Oberhof oder die geplanten 2.000 zusätzlichen Betten in Erfurt sind wir also auf einem guten Weg“, so Kerst.

In mehreren „Barcamps“ zum Tourismus ist das Wirtschaftsministerium seit letztem Jahr in verschiedenen Thüringer Regionen mit der jungen Generation aus dem Bereich Hotellerie und Gastronomie im Gespräch, um mit ihnen über Themen wie Qualität, Service und gute Arbeitsbedingungen zu sprechen, Ideen zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten. Zudem sind verschiedene Initiativen zur Unternehmensnachfolge und zur Fachkräftesicherung im Gastgewerbe gemeinsam mit der DEHOGA Thüringen angelaufen.

Digitale Präsenz – vor und während der Reise – ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung der touristischen Angebote in Thüringen. Mit der Fertigstellung und der flächendeckenden Einführung der Tourismusdatenbank „Thüringer Content-Architektur Tourismus“ (ThüCAT) in den Jahren 2020 und 2021 kann nochmal ein deutlicher Akzent gesetzt werden.

ITB 2020: „BlütenPracht. Parks und Gärten in Thüringen“

Um Innovationen, Großereignisse und neue Projekte im Thüringer Tourismus geht es deshalb auch auf der ITB in Berlin. Am Thüringenstand in Halle 11.2 gibt es vom 4. bis zum 8. März fünf Themeninseln mit Infos und Angeboten zum regionalen Kultur-, Städte-, Natur- und Wellnesstourismus.

Dabei spielt die BUGA 2021 in Erfurt eine zentrale Rolle. Mit einer großflächigen Bepflanzung wirbt Thüringen für das Jahresthema 2021 „BlütenPracht. Parks und Gärten in Thüringen“. „Insbesondere Kultur- und Städtereisende sollen so auf Erfurt und Thüringen aufmerksam werden“, so Kerst. Bereits seit 1865 ist die Tradition der Gartenschauen in Erfurt verwurzelt – dieses Erbe kehrt mit 25 BUGA-Ausstellungsflächen und grünen Kleinoden wieder nach Thüringen zurück. Für dieses Großereignis habe das Land daher insgesamt etwa 59 Millionen Euro – etwa für die Errichtungen des Wüstenhauses Danakil, Modernisierungen und den Bau eines Aufzuges auf dem Petersberg – Förderung ausgegeben. Das Marketing der BUGA unterstützt das Wirtschaftsministerium mit 600.000 Euro. 25 Themenwochen und fast ebenso viele Veranstaltungsreihen umrahmen die gärtnerischen Highlights.

„Die BUGA Erfurt 2021 gehört einfach in das Reiseprogramm jedes Anbieters, davon wollen wir die Reiseveranstalter auf der ITB überzeugen“, erläutert Kathrin Weiß, Geschäftsführerin der BUGA. „Wir haben zwei einzigartige Ausstellungsflächen. Im egapark beeindruckt ein 15.000 m² großes Blütenmeer die Besucher, und Themengärten laden zu Gartenerlebnissen ein. Außerdem eröffnet das einzigartige Wüsten- und Urwaldhaus Danakil. Der Petersberg wird für 171 Tage erblühen und völlig neu in Szene gesetzt.

Erstmals auf der ITB bietet Thüringen in der sogenannten „Creators Lounge“ Reiseveranstaltern und Multiplikatoren aus der Reisebranche Vorträge, Workshops und Präsentation an. Zudem werden einige der aktuellen Projekte in Thüringen vorgestellt. Hierzu gehören unter anderem die neuen „MANOAH-Häuser am See“ in Zeulenroda, die Ende 2020 ihre Türen öffnen. Insgesamt 21 hochwertige, innovative Massivholz-Häuser sind dann erstmals im „Thüringer Corporate Design für Ferienhäuser“ eingerichtet.

ITB 2020: Wichtige Termine und Aktionen am Thüringen-Stand

Thüringen präsentiert sich mit seinem Stand auf 620 Quadratmetern mit insgesamt 19 Ausstellern. Organisiert wird der Thüringen-Auftritt in Halle 11.2., Stand 103, von der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) und dem Thüringer Wirtschaftsministerium in Kooperation mit regionalen Tourismus-Partnern. Die CREATORS LOUNGE bietet ein breit gefächertes Programm.

Mittwoch, 4.3.2020:

Blüten & Pracht. Die BUGA 2021 in Erfurt: bunt, geschmackvoll, fotogen

11:00 Uhr: Höhepunkte im Blütenrausch – ein Update für Reiseveranstalter und Multiplikatoren, 11.00 Uhr

15:00 Uhr: In Szene gesetzt – Foto-Treff für Blogger und Influencer

Donnerstag, 5.3.2020:

Innovation & Design. Neue Produkte und Projekte: kreativ, multimedial, interdisziplinär

09:45 Uhr: Pressekonferenz der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in der FunkturmLounge

11:00 Uhr: Premium-Chalets, Wohlfühloasen und Erlebnishäuser – Thüringer Ferienhäuser setzen auf Design und Nachhaltigkeit

12:30 Uhr: Das Original ist zurück – Weihnachtsland am Rennsteig: Eine Thüringer Handwerkstradition neu inszeniert

14:00 Uhr: Bach verbindet – die Weimarer Himmelsburg. Ein ikonischer Ort der Musik wird zum virtuellen Erlebnis

15:30 Uhr: Salonkultur trifft InnovationLAB – Neue Spielewelt in Altenburg: Wie

„Spielen“ zum Treiber für Innovationen wird

Freitag, 06.03.2020:
Experten von heute für Experten von morgen: Marketing, Kommunikation, Digitalisierung

Am Freitag steht der touristische Nachwuchs im Mittelpunkt. Am Vormittag stehen Thüringer Experten in drei Impulsvorträgen Rede und Antwort. Am Nachmittag gibt es Infos zum Deutschen Tourismusverband e.V.

Quelle: Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here