Gera: Noch Hoffnung für den Märchenmarkt

0
181

Der Geraer Märchenmarkt zählt zu den schönsten Weihnachtsmärkten Thüringens. Die große Eröffnungsshow, die 38 Märchenfiguren, der festlich beleuchtete Weihnachtsbaum und die Märchenmarktbühne sowie 90 liebevoll gestaltete Stände untermalt vom Geraer Glockenspiel haben 2019 ca. 230.000 Besucher in der Weihnachtszeit in Geras Innenstadt gelockt.

Die dynamische Entwicklung des Infektionsgeschehens des COVID-19-Virus in der Bundesrepublik sowie im Freistaat Thüringen, auch in der Stadt Gera, und der daraufhin durch den Freistaat Thüringen erlassenen aktuellen Verordnung zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus, erschweren der Stadt Gera die sofortige Entscheidung zur Durchführung des Weihnachtsmarktes in diesem Jahr. Fest steht allerdings heute, dass auf Grund der derzeitigen Situation, der traditionelle Märchenmarkt nicht wie gewohnt durchführbar sein wird.

Gegenwärtig laufen jedoch weiterhin mit Hochdruck die Planungen und Vorbereitungen durch das Kulturamt mit dem Ziel, für die Geraer und Geraerinnen einen Weihnachtsmärchenmarkt in einer möglichen kleineren Variante, unter Beachtung aller geltenden Hygieneregeln, durchzuführen. Der Beginn könnte frühestens im Dezember, mit Ablauf der seit gestern geltenden „Sondereindämmungsmaßnahmenverordnung“ des Freistaates Thüringen, liegen.

Eine abschließende Entscheidung wird dazu jedoch erst in den kommenden Wochen, nach einer sorgfältigen Abwägung getroffen werden. Derzeit laufen hierzu auch noch Abstimmungen zwischen den kommunalen Spitzenverbänden (Thüringer Landkreistag und Gemeinde- und Städtebund Thüringen) und der Landesregierung, bei denen sich die Stadtverwaltung Gera aktiv mit einbringt. Diesen Ergebnissen will die Stadt Gera nicht vorgreifen. Darüber hinaus sind die Oberbürgermeister der kreisfreien Städte in Thüringen ebenfalls im Austausch zu dieser Thematik. „Allen Entscheidungs- und Verantwortungsträgern fällt es derzeit schwer, valide Aussagen zur Entwicklung in den nächsten Wochen zu treffen“, so Oberbürgermeister Julian Vonarb.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here