Erfurt: Impfen ohne Termin in der Messe Erfurt

0
579
Pixabay License

Impfung und Buga-Besuch verbinden: Kurzentschlossene können sich am Wochenende in Erfurt ohne Termin impfen lassen

Thüringen setzt aktualisierte Empfehlung für AstraZeneca der Ständigen Impfkommission um

Kleine und mittelständische Betriebe können Unterstützung für Impfaktionen durch mobile Teams erhalten

Das Thüringer Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen ermöglichen heute und über das gesamte Wochenende (3./4. Juli) Impfungen ohne Termin mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Das heißt, Kurzentschlossene, die sich vielleicht für einen Buga-Besuch oder Stadtbummel am Wochenende in der Landeshauptstadt aufhalten, können sich spontan und ohne Termin im Impfzentrum in der Messe Erfurt melden und dort eine Impfung erhalten. Der Vorteil des Johnson & Johnson-Impfstoffs liegt darin, dass mit nur einer Impfung der vollständige Impfschutz erreicht wird. Das Angebot soll im Impfzentrum auf der Messe als ständiges Angebot etabliert werden.

Dazu Gesundheitsministerin Heike Werner: „Ich freue mich sehr über diese zusätzliche Möglichkeit. Das Impfzentrum liegt zwei Straßenbahnhaltestellen weiter als die Buga und befindet sich somit in unmittelbarer Nähe. Angesichts der weiteren Ausbreitung der Delta-Variante und der bevorstehenden Reisezeit ist der vollständige Impfschutz besonders wichtig. Ich hoffe, dass möglichst viele Menschen das Angebot nutzen.“

Schnellentschlossene ohne vorhandenen Impfausweis erhalten eine Ersatz-Impfbescheinigung direkt im Impfzentrum. Der elektronische Impfnachweis fürs Smartphone kann anschließend im zentralen Impfportal des Freistaates Thüringen www.impfen-thueringen.de unter „Impfzertifikat anfordern“ abgerufen werden.

Darüber hinaus setzt das Thüringer Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen kurzfristig die gestern aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission um. Demnach empfiehlt die Ständige Impfkommission für Personen, die den Impfstoff von AstraZeneca als erste Dosis bekommen haben, unabhängig vom Alter einen mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna) als zweite Impfdosis. Aktuelle Studien belegen einen deutlich besseren Impfschutz eines solchen gemischten Impfschemas. Darüber hinaus wird der Impfabstand auf mindestens vier Wochen festgelegt.

Das heißt: AstraZeneca-Erstgeimpfte in Thüringen werden in Zukunft standardmäßig zwischen einem mRNA-Impfstoff und AstraZeneca für die Zweitimpfung wählen können. Von der Änderung sind etwa 25.000 Personen betroffen. Alle vereinbarten Folgetermine bleiben unverändert bestehen.

Zur Empfehlung der Ständigen Impfkommission: https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-07-01.html

Darüber hinaus erneuern das Thüringer Gesundheitsministerium und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen ihr Angebot, kleine und mittelständische Betriebe bei geplanten Impfaktionen durch die mobilen Teams zu unterstützen. Das können beispielsweise auch gemeinsame Aktionen mehrerer Unternehmen in einem Gewerbegebiet sein. Bis zu 15 mobile Teams sind einsetzbar.

Anmelden können die Betriebe die Impfungen über das Terminvergabeportal www.impfen-thueringen.de.

Autor: Thüringer Gesundheitsministerium.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here