Saale-Orla-Kreis: 5,8 Millionen Euro Förderung für den Breitbandausbau

0
117

Mit rund 2,3 Millionen Euro fördert das Land den weiteren Breitbandausbau im Saale-Orla-Kreis. Mit der Landesförderung werden Bundesmittel in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro ergänzend finanziert, die die Stadt Pößneck aus dem Bundesprogramm Breitband eingeworben hat. Damit fließen weitere rund 5,8 Millionen Euro Förderung für die Erschließung unterversorgter Gebiete im gesamten Landkreis. Bereits 2018 hatte der Saale-Orla-Kreis 8,7 Millionen Euro von Bund und Land erhalten. Damit wurden durch die Deutsche Telekom AG bis Juni dieses Jahres 697 Kilometer Glasfaserleitungen und 4.442 Anschlüsse in 48 Gemeinden verlegt. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee übergab heute im Rahmen seiner Sommertour den Förderbescheid an den Bürgermeister der Stadt Pößneck, Michael Modde.

Durch dieses zweite Projekt sollen nun 687 Haushalte und vor allem 151 Unternehmen an das Glasfasernetz angeschlossen werden. „Der Saale-Orla-Kreis nimmt beim Breitbandausbau eine Vorreiterrolle ein. Bereits 2017 gehörte er zu den ersten Kreisen, die einen Förderantrag gestellt haben“, betonte Tiefensee heute bei der Übergabe des Fördermittelbescheids. Mit dem nun erfolgten Antrag der Stadt Pößneck werden weitere noch bestehende weiße Flecken im Gebiet des Landkreises Saale-Orla geschlossen.

„Die Verfügbarkeit von breitbandigem Internet in Thüringen hat sich in den letzten Jahren stark verbessert“, so Tiefensee weiter. Nach aktuellen Zahlen der Digitalagentur Thüringen können derzeit rund 92 Prozent der Haushalte mit mindestens 50 MBit/s versorgt werden, mehr als 100 MBit/s werden inzwischen sogar in rund 85 Prozent der Haushalte erreicht.

Bis Ende des Jahres werden auch die letzten Thüringer Förderprojekte des seit Herbst 2015 laufenden Bundesprogramms Breitband nach komplexen Antrags- und Planungsverfahren final bewilligt sein – der Großteil der Vorhaben ist dagegen bereits umgesetzt, befindet sich in Umsetzung oder steht kurz vor Unterzeichnung der Ausbauverträge. Insgesamt erhalten Thüringer Landkreise und Regionen aus dem Bundesprogramm rund 260 Millionen Euro Förderung. Der Freistaat Thüringen stellt dafür eine ergänzende Finanzierung von 160 Millionen Euro bereit. Mit den Fördermitteln von insgesamt 420 Millionen Euro werden Investitionen von mehr als einer halben Milliarde Euro in das Breitbandnetz in Thüringen angeschoben. Mit dem Ausbau werden rund 100.000 Breitbandanschlüsse an Thüringer Haushalten und Unternehmen neu verlegt oder für höhere Übertragungsraten ertüchtigt. (Karten zur Breitbandversorgung und zum geförderten Ausbau in Thüringen: https://tim-thueringen.de/)

Auch Schulen und Gewerbegebiete werden im geförderten Ausbau grundsätzlich mit Glasfaser erschlossen, da dort die Bedarfe nach schnellem Internet für eine hohe Zahl an Nutzern besonders groß sind. Mit 900 der knapp 1000 Thüringer Schulen nimmt Thüringen in den laufenden Fördervorhaben des Landes und Bundes den Spitzenplatz unter den Bundesländern ein.

„Die Corona-Pandemie hat noch einmal klar aufgezeigt, dass die Breitbandinfrastruktur die Grundvoraussetzung für den Weg in eine digitale Gesellschaft ist. Deshalb sollten Kommunen jetzt den nächsten Schritt gehen und zügig den Schritt ins Gigabit-Zeitalter planen“, so Tiefensee. Die Digitalagentur und die Thüringer Aufbaubank, vor allem aber die kurz vor Gründung stehende neue Thüringer Glasfasergesellschaft unterstützen mit Beratung, Planung, Verwaltung und Fördermitteln.

Mehr Informationen unter: https://wirtschaft.thueringen.de/digitale-gesellschaft

Quelle – Mehr Details zum Breitband- und Internet Ausbau in Pößneck

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here