Schleizer Dreieck soll neuen Caravan- und Wohnmobilstellplatz bekommen

0
288

Am Schleizer Dreieck soll ein Caravan- und Wohnmobilstellplatz entstehen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat dafür heute den Förderbescheid über rund 1,2 Millionen Euro an den Bürgermeister der Stadt Schleiz, Marko Bias, übergeben. „Das Thüringer Meer bietet eine traumhafte Landschaft und stellt mit dem Bleiloch- und dem Hohenwarte-Stausee eine wichtige touristische Region Thüringens dar“, sagte Tiefensee. „Mit unserer Investitionsstrategie wollen wir deshalb dieses Potenzial nutzen und die Region ‚Thüringer Meer‘ weiter ausbauen und wieder neu aufleben lassen.

„Der Caravan- und Wohnmobilstellplatz schließt eine große Lücke im Bedarf von Aktivtouristen und soll den Ansprüchen an moderne Infrastruktur gerecht werden“, so Tiefensee weiter. Der Platz entsteht an der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands, eingebettet in das hügelige Vogtland. Auf der Fläche sollen insgesamt 48 Stellplätze mit Stromversorgung errichtet werden. Ein barrierefreies, zentrales Gebäude bietet Toiletten, Waschmöglichkeiten und Duschen sowie ein Informationsangebot über die nahen Orte Sperrmauer Bleiloch und die ehemalige Residenzstadt Schleiz. Daneben wird es eine Stellfläche für Zelte geben.

Zur Attraktivierung der Region unterstützte das Land jüngst auch die Errichtung von Ruheinseln auf dem Rundweg um den Hohenwarte-Stausee sowie die Errichtung eines öffentlichen E-Bike-Ladenetzes rund um das Thüringer Meer – in Blankenstein, Harra, Bad Lobenstein, an der Staumauer Gräfenwarth, auf Schloss Burgk in Schleiz, in Plothen, Pößneck und Döblitz bei Triptis. Der von der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft (KAG) Thüringer Meer beschlossene Maßnahmenkatalog umfasst 57 Infrastrukturprojekte von Kommunen mit einem Gesamtvolumen von ca. 125 Millionen Euro. Die Konzentration liegt dabei auf den vier Ankunftsorten Sperrmauer Hohenwarte, Ziegenrück, Saalburg-Ebersdorf, Saaldorf sowie den vier Ankerorte Saalthal Alter, Altenroth, Sperrmauer Bleiloch und Harra.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein