Heiligenstadt: Falschgeld, Ruhestörung und zu viel Alkohol

0
329

Am Freitag beabsichtigte ein 77jähriger Mann bei einem Bankinstitut in der Petristraße in Heiligenstadt mittels Einzahlung eines Geldscheines den Kontostand auf seinem Girokonto aufzubessern. Bei der weiteren Prüfung wurde durch eine Mitarbeiterin festgestellt, dass es sich hierbei um eine Fälschung handelte. Die eingesetzten Beamten stellten den Geldschein sicher. Ein Ermittlungsverfahren wegen Inverkehrbringen von Falschgeld wurde eingeleitet.

Glückwunsch zum 18.

Ein Junger Mann aus Berlingerode sah es aus Anlass seiner Volljährigkeit als geboten an, am Freitagabend in der Hauptstraße in Berlingerode die Nachbarschaft derart mittels Musik zu beschallen, dass Beamte der hiesigen Dienststelle mehrfach vor Ort für Ruhe sorgen mussten. Schlussendlich wurde die Geburtstagsfeier am frühen Samstagmorgen für beendet erklärt. Hierüber wurde derart große Begeisterung vernommen, das ein Partygast sich berufen fühlte, die eingesetzten Polizeibeamten zu beleidigen und zu bedrohen. Der polizeilichen Maßnahme entgegenstehend, leistete die Person Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Der Gastgeber erhielt eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Ordnungswidrigkeitengesetz aufgrund unzulässigen Lärm.

Berauschtes „Taxi“ Ein 21jähriger Audifahrer aus Heiligenstadt beabsichtigte, Freunde von einer Feierlichkeit abzuholen. Am frühen Sonntagmorgen wurde dieser in Leinefelde – Heiligenstädter Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,22 Promille. Hinzu kam ein positiver Drogenvortest. Im weiteren Verlauf wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein