SHK: Fällen von illegalem Welpen-Handel aufgetreten

0
57
Pixabay License

Derzeit treten vermehrt Fälle von illegalem Welpenhandel im Saale-Holzland-Kreis auf. Es wird daher um erhöhte Aufmerksamkeit beim Welpenkauf gebeten. Bitte achten Sie vor allem auf folgende Punkte: Ein Indiz für illegalen Welpenhandel ist häufig die Übergabe der Welpen an öffentlichen Plätzen wie Tankstellen, Raststätten, Parkplätze o.ä. Der Verkäufer schließt keinen Kaufvertrag mit Ihnen ab und verlangt Bargeld. Oft ist es bei solchen illegalen Verkäufen nicht möglich, das Muttertier zu besichtigen. Der Verkäufer zeigt in der Regel wenig Interesse daran, wie der Welpe bei Ihnen aufwächst und ob Sie als zukünftiger Halter geeignet sind. Im Gegensatz zu einem seriösen Züchter findet im Vorfeld keine Besichtigung der Welpen statt, die Welpen werden gleich beim ersten Treffen verkauft und Ihnen mitgegeben. Insbesondere bei Hunderassen, welche gerade sehr gefragt sind, wie zum Beispiel Pomeranians, Französischen Bulldoggen oder Zwergspitzen ist erhöhte Vorsicht geboten. Illegal eingeführte Welpen werden oft innerhalb von wenigen Tagen nach dem Kauf krank, da sie zu früh von der Mutter getrennt und unter sehr schlechten Haltungsbedingungen aufgewachsen sind. Zusätzlich zu der daraus entstehenden finanziellen Belastung für die notwendigen tierärztlichen Behandlungen kann es daher auch zu einer hohen emotionale Belastung der Käufer kommen. Wenn die Welpen nicht aus Deutschland stammen, dürfen diese nur mit einer gültigen Tollwutimpfung und einem sogenannten EU-Heimtierausweis (blauer Ausweis) nach Deutschland einreisen. Die Vorausetzungen für den legalen Transport nach Deutschland kann ein Welpe aus einem anderen EULand frühestens im Alter von 15 Lebenswochen erfüllen. Lassen Sie sich daher unbedingt die Papiere des Welpen zeigen und achten Sie auf die Herkunft und das Alter Ihres neuen Haustieres. Weitere Informationen sowie eine kurze Checkliste zum Thema Welpenkauf finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Illegal eingeführte Welpen müssen bis zur Erfüllung aller erforderlichen Voraussetzungen zur Einreise in Quarantäne genommen werden. Dies verursacht ebenfalls hohe Kosten und ist für die Entwicklung des Sozialverhaltens des Welpen stark nachteilig. Bitte informieren Sie sich vor dem Kauf eines Welpen genau über dessen Herkunft, Gesundheitszustand und über den Verkäufer. Bei Unstimmigkeiten oder Unsicherheiten wenden Sie sich bitte an das zuständige Veterinäramt.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein