Jena: Wieder freigelegtes Brunnenbecken auf dem Eichplatz zerstört

0
450

Der Eichplatz hat in Jena eine bewegte Geschichte: Durch ein Feuer während der französischen Besatzung im Jahr 1806 wurden zahlreiche Häuser zerstört. Diese wurden jedoch nicht wieder aufgebaut, sondern als neuen Platz in der Stadt verankert. Durch die DDR-Zeit wurde der Platz und das Umfeld jedoch einer deutlichen Umgestaltung unterworfen: Sprengung noch vorhandener Häuser, der später an die Universität übergebene Turm, ein Brunnen und ein sogenannter Zentraler Platz sollten die 19070er- und 1980er-Jahre prägen. Im Zuge des Umbaus des Universitätshochhauses (UHH, oder auch Uni-Turm genannt) zur „Neuen Mitte“ wurde auch das Umfeld wieder beeinflusst: Der Orchideenbrunnen wurde demontiert. Aber, es wurde auch ein Becken für einen Brunnen, ausgestaltet mit farbigen Fliesen, für die Nachwelt an Ort und Stelle gesichert.

Vor gut einer Woche wurde das Becken freigelegt und erstaunte die Menschen. Ein Stück Kunst aus der DDR, noch dazu im öffentlichen Raum und an zentraler Stelle, findet man kaum noch in Jena. Auf dem Eichplatz könnte in den nächsten Jahren ein „Zukunftszentrum Europäische Transformation und Deutsche Einheit“ entstehen. Es soll an „sich verändernde Gesellschaftssysteme im Osten seit 1989“ erinnert werden, wie es der damalige Jenakultur-Werkleiter Jonas Zipf erklärte. An dieser Stelle hätte sich das kleine Bodendenkmal sehr gut eingepasst.

Dazu wird es aber nicht mehr kommen: Ein Bagger zerstörte am 13. September die bunten Fliesen und den Beckenrand. Welche Intension dahinter stand und warum das Becken zerstört werden musste, bleibt unklar.

Hier sehen Sie ein Video, das den Abriss des Brunnenbeckens zeigt (externer Link):

https://www.facebook.com/karin.widera.9/videos/5218705194923800?idorvanity=259225117604749

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein