Erfurt: 78-Jähriger führt Polizeibeamte zu Trickbetrügern

0
141

Die Erfurter Polizei machte gestern zwei Trickbetrüger dingfest. In der Landeshauptstadt hatten mehrere Anwohner Schockanrufe erhalten. Ihnen wurde vorgegaukelt, dass ein Angehöriger einen schweren Verkehrsunfall versucht habe. Die vermeintlichen Polizisten forderten zur Freilassung des Verwandten hohe Geldsummen.

Ein 78-jähriger Mann ließ sich am Telefon nicht beirren und machte gute Miene zum bösen Spiel. Er verständigte heimlich die Polizei und vereinbarte eine Geldübergabe mit den Betrügern.

Statt voller Taschen klickten vor der Haustür des Erfurters für die zwei Täter die Handschellen. Die Männer im Alter von 20 und 40 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Die Polizei stellte ein Fahrzeug sowie umfangreiches Beweismaterial bei den Betrügern sicher und ermittelt wegen bandenmäßigen Betrugs.

Dank des 78-Jährigen wurden die Täter nicht nur bekannt gemacht; es wurden auch weitere Straftaten zum Nachteil älterer Menschen verhindert. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei davor, am Telefon Angaben zu Vermögenswerten zu machen oder fremden Personen Geld zu übergeben. Die Polizei stellt am Telefon niemals Geldforderungen. In Deutschland kann man eine Haftstrafe nicht durch Zahlung einer Kaution abwenden. Beenden Sie im Zweifel das Telefonat und wenden sich an Ihre Angehörigen oder die Polizei.

Quelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein