EU: 2 Millionen Dosen Affenpockenimpfstoff gesichert

0
71
Pixabay License

HERA, die Kommissionsbehörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen, hat heute mit dem Unternehmen Bavarian Nordic einen Rahmenvertrag über die gemeinsame Beschaffung von bis zu 2 Millionen Dosen des Affenpockenimpfstoffs im Laufe der Jahre 2023 und 2024 unterzeichnet. Dies bietet 14 teilnehmenden Ländern die Möglichkeit zum Ankauf von Impfstoffdosen zur Deckung ihres mittel- und langfristigen Bedarfs und zur Bevorratung. Die ersten Lieferungen im Rahmen der gemeinsamen Beschaffung der Impfstoffdosen werden im zweiten Quartal 2023 beginnen.

Die Kommission konzentriert sich weiterhin auf die Verhinderung einer Endemisierung der Affenpocken in Europa, wie in einer gemeinsamen Erklärung der für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zuständigen Kommissarin Stella Kyriakides und des WHO-Regionaldirektors für Europa, Dr. Hans Henri P. Kluge, dargelegt.

Der mit Bavarian Nordic unterzeichnete Vertrag über die gemeinsame Beschaffung soll den mittel- und langfristigen Bedarf der teilnehmenden Länder decken und ergänzt die in den letzten Monaten von HERA und der Europäischen Exekutivagentur für Gesundheit und Digitales (HaDEA) geleistete Vorarbeit zum Ankauf von über 334 000 Impfstoffdosen zur Deckung des Sofortbedarfs. Hinzu kommt der Ankauf von mehr als 10 000 Dosen Tecovirimat, eines Arzneimittels zur Behandlung von Affenpocken.

Hintergrund

Der EU-Mechanismus für die gemeinsame Beschaffung ist in der Vereinbarung über die gemeinsame Beschaffung festgelegt, die von 36 Ländern unterzeichnet wurde. Er ermöglicht die gemeinsame Beschaffung medizinischer Gegenmaßnahmen als Alternative oder Ergänzung zur Beschaffung auf nationaler Ebene.

Der Mechanismus gewährleistet einen gerechteren Zugang zu spezifischen medizinischen Gegenmaßnahmen und verbessert die Versorgungssicherheit zusammen mit ausgewogeneren Preisen für die teilnehmenden EU-Länder.

Wenn mindestens vier der 36 teilnehmenden Länder an der gemeinsamen Beschaffung einer medizinischen Gegenmaßnahme interessiert sind, kann HERA das Vergabeverfahren einleiten. An der heute angekündigten gemeinsamen Beschaffung des Affenpockenimpfstoffs beteiligen sich 14 Mitgliedstaaten.

HERA arbeitet weiterhin eng mit den teilnehmenden Ländern zusammen, um zu ermitteln, wo die Prioritäten einer gemeinsamen Beschaffung liegen, etwa bei Impfstoffen oder Therapeutika, und um diese umzusetzen.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein