Thüringen: Fahrpreiserhöhungen im VMT

0
544

Das gilt ab April 2023

Die Tarifanpassungen werden zum 1. April gültig. Wer sich im April also beispielsweise einen Fahrschein für eine Einzelfahrt in Erfurt, Weimar, Jena oder Gera kauft, muss nun 2,50 Euro bezahlen (bislang 2,30 Euro). Die Kinder-Einzelfahrt steigt auf 1,70 Euro (bislang 1,50 Euro). Auch die Abopreise ändern sich schon im April, doch ab Mai können Abo-Kund:innen von ihrem derzeitigen Abo in das Deutschlandticket wechseln. Dies bereiten die Verkehrsunternehmen zurzeit vor. Sie werden in den kommenden Wochen die Abo-Kunden anschreiben, um eine mögliche Überführung in das Deutschlandticket zu erfragen.

Übergangsregelungen für alte Tickets

Generell behalten nicht entwertete Fahrausweise, deren Preis erhöht wurde, noch bis zum 1. Juli 2023 ihre Gültigkeit. Ab diesem Zeitpunkt können die Tickets weitere drei Monate in den neuen Tarif umgetauscht werden.

Die Preise im ÖPNV steigen, aber es hätte schlimmer kommen können

Eine Preissteigerung um knapp 8 % liegt zwar deutlich über dem Durchschnitt der Vorjahre. Aber angesichts der überaus angespannten wirtschaftlichen Situation der Verkehrsunternehmen hätte die Tarifanhebung wesentlich höher ausfallen müssen, nämlich um etwa 17,35 %. „Diese Fahrpreisanhebung wäre nötig gewesen, um den gewaltigen Energiepreissteigerungen seit März 2022 zu begegnen“, so Christoph Heuing, Geschäftsführer VMT GmbH. „Wir sind sehr erleichtert, dass wir mit der Hilfe des Freistaates Thüringen die Preissteigerung für die Fahrgäste auf die Hälfte begrenzen konnten.“ Durch eine Sonderfinanzhilfe des Landes in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro mussten die gestiegenen Kosten nicht komplett auf den Fahrpreis umgelegt werden. Die entsprechenden Mittel stellt das Land den Verkehrsunternehmen aus dem “Thüringer Energiekrise- und Corona-Pandemie-Hilfefonds” für die Jahre 2022 und 2023 zur Verfügung, um die Kostensteigerung im Bereich Kraftstoffe und Strom abzufedern.

Ab Mai könnten Fahrgäste weiter entlastet werden

Schon einen Monat nach der Tarifanhebung soll das Deutschlandticket starten. „Wir arbeiten mit Nachdruck daran, das Deutschlandticket umzusetzen und freuen uns, dass wir dann allen Kunden Mobilität zum Festpreis von 49 Euro anbieten können“, sagt Christoph Heuing.

Dass die Tarifanhebung nicht mit dem voraussichtlichen Start des Deutschlandtickets zusammenfällt, liegt daran, dass die Debatte zur Änderung von Fahrpreisen im VMT mit viel Vorlauf beginnt. Das heißt, dass der Termin für die jetzige Preissteigerung bereits festgelegt wurde, bevor ein Termin für das Deutschlandticket bekannt war.

Quelle.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein