Gotha, Bad Salzungen, Bad Liebenstein und Vacha: Kita-Streik am Mittwoch

0
513
Symbolfoto: Pixabay License

GEW Thüringen ruft für den 22. März 2023 in den kommunalen Kindergärten zum Warnstreik auf

In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen (TVöD) legten die Arbeitgeber ein Angebot vor, das auf Gewerkschaftsseite Kopfschütteln auslöste und bei weitem nicht den Forderungen der Beschäftigten entspricht. Im Zuge der bundesweiten Warnstreiks ruft nun die GEW Thüringen für den 22. März 2023 die Beschäftigten in den kommunalen Kindergärten in Gotha, Bad Salzungen, Bad Liebenstein und Vacha zum ganztätgigen Warnstreik auf. Zentraler Treffpunkt für die Streikenden ist das Streiklokal „Die Tonne in Gotha“ in der Gothaer Pfarrgasse 1.

Die Forderungen der GEW lauten im Einzelnen:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 10,5 Prozent, mindestens aber 500 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten
  • Erhöhung der Entgelte für Praktikantinnen und Praktikanten sowie Auszubildende um 200 Euro monatlich

Ein deutliches Gehaltsplus ist angesichts der Krisensituationen mit den damit verbundenen Preissteigerungen und Reallohnverlusten zwingend erforderlich und seitens der öffentlichen Hand in Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen auch finanzierbar.  

Um den Forderungen vor der dritten Verhandlungsrunde Nachdruck zu verleihen, ruft die GEW ihre tarifbeschäftigten Mitglieder an den kommunalen Kindergärten in Gotha, Bad Salzungen, Bad Liebenstein und Vacha am 22. März 2023 zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Treffpunkt ist 08:00 Uhr im Streiklokal „Die Tonne in Gotha“ in der Gothaer Pfarrgasse 1.  

Für Nachfragen steht Ihnen Michael Kummer, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, unter 0151 1063 2902 zur Verfügung. Er wird auch beim Warnstreik vor Ort dabei sein.

Quelle


Über die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Thüringen:
Die Bildungsgewerkschaft GEW THÜRINGEN ist die mitgliederstärkste Interessenvertretung in Thüringen im Bildungsbereich. Sie organisiert aktive und ehemalige Beschäftigte an den Thüringer Bildungseinrichtungen. Schwerpunkte der politischen Arbeit sind die Bildungsgerechtigkeit, die Lern- und Arbeitsbedingungen an Kitas, Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen sowie die Angestellten-, Beamten- und Tarifpolitik. Vorsitzende ist Kathrin Vitzthum.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein