Gera: Breitbandausbau gestartet

0
389

Der Breitbandausbau in der Stadt Gera hat begonnen: Mit dem heutigen (17. August 2023) Spatenstich wurde der Startschuss gegeben, dass rund 1800 Adressen mit rund 2500 Teilnehmern, darunter 46 Schulen, in der Zukunft mit einem Glasfaseranschluss versorgt werden. Das neue Netz ermöglicht Bandbreiten bis 1 Gbit/s. Unternehmen im Ausbaugebiet können künftig Geschäftskundentarife bis 100 Gbit/s buchen. Somit können durch die schnellen Anschlüsse bestmögliche Bandbreiten für digitales Lernen und Arbeiten, Streaming und Gaming gewährleistet werden. Das Vorhaben wird mit rund 21 Mio. Euro vom Bund (60%) und vom Land (40%) unterstützt. Die Telekom baut ihr eigenes Netz aus und erhält dafür einen 100%ig geförderten Zuschuss, weshalb das Unternehmen in einem ersten Schritt den genauen Verlauf der Leitungstrassen planen und genehmigen lassen musste. „Wir freuen uns, dass wir nach einem halben Jahr aktiver Vorbereitung der Telekom heute in die eigentliche Umsetzung gehen und der insbesondere von den betroffenen Bürgern und Unternehmen lang ersehnte Ausbau beginnt“, so Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb. Die Stadt Gera könne das Projekt nur durch die Unterstützung ihrer Partner durchführen: „Ein großer Dank gilt den Fördermittelgebern auf Bundes- und Landesebene, ebenso wie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Projektträgern des Bundes PricewaterhouseCoopers GmbH und atene KOM GmbH, der Digitalagentur Thüringen und der Thüringer Aufbaubank, die der Stadtverwaltung Gera auf ihrem langen Weg bis zum heutigen Tag jederzeit fachkundig unterstützt und begleitet haben.“

Bereits seit 2016 arbeitet die Stadtverwaltung Gera gemeinsam mit den Partnern an diesem Projekt. Aufgrund der Komplexität des Förderprogramms und Änderungen der Förderkriterien im laufenden Verfahren, konnte die Stadtverwaltung erst Ende 2020 die Fördermittelzusage von Bund und Land erhalten. Das Auswahlverfahren wurde als EU-weites Verhandlungsverfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb durchgeführt, welches aufgrund der einzuhaltenden Fristen 12 Monate Zeit in Anspruch genommen hat. Nachdem die Telekom durch die Stadt Gera im März 2022 den Zuschlag erhalten hatte, musste der Fördermittelantrag entsprechend der Vorgaben der Förderrichtlinie an das Angebot der Telekom angepasst werden. Durch einen Projektträgerwechsels auf Bundesebene verbunden mit der Einführung eines neuen Online-Antragsportals erfolgte der finale Zuwendungsbescheids dann Ende 2022.

Zwischenzeitlich ist auch in den eigenwirtschaftlichen Ausbau anderer Telekommunikationsunternehmen im Gebiet der Stadt Gera Bewegung gekommen, sodass der Glasfaserausbau losgelöst vom städtischen Ausbauprojekt im geförderten Projekt weiter voranschreitet. „Eine gute  Internetanbindung, ob beruflich oder privat, bekommt eine immer größere Bedeutung. Es ist maßgeblich ein wichtiger Standortfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt“, weiß Vonarb.

Quelle

Mehr zum schnellen Internet für Gera gibt es hier: Internet in Gera

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein