Jena: Europäische Mobilitätswoche startet am 16. September

0
397

Die Organisation der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) nimmt Fahrt auf. Vom 16. bis 22.09.2023 zeigt Jena in vielfältigen Aktionen das Potential für nachhaltige mobile Ideen, denn das Ziel der europaweiten Kampagne ist es, nachhaltige Mobilität in Städten und Gemeinden zu fördern und zu zeigen, dass sich so die Lebensqualität für alle verbessert.Christan Gerlitz, Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung in Jena sieht in der Themenwoche auch eine Chance zu überlegen, wie wir uns in Zukunft lebenswerte Städte vorstellen:

„Die Städteplanung richtete sich lange Zeit am Parameter des Motorisierten Individualverkehr aus. Dabei wird oft übersehen, dass insbesondere im urbanen Raum Fahrzeuge im Durchschnitt über 23 Stunden am Tag nur am Straßenrand stehen.  Ein Großteil der Flächen im öffentlichen Raum fällt somit auf Parkplätze und sorgt für eine entsprechend unattraktive Atmosphäre. Natürlich hat ein Auto, für jeden der es nutzt, auch individuelle Vorteile: beim Einkaufen, beim Transport der Kinder oder dem täglichen Arbeitsweg. Diese machen es oft schwer, im Alltag auf das Auto zu verzichten. Dennoch möchten wir mit einer Themenwoche wie dieser aufzeigen, dass sich mit etwas Experimentierfreude auch Lösungen finden lassen, die den Menschen in den Mittelpunkt des öffentlichen Raums stellen. Verkehrsräume werden dadurch zu Möglichkeitsräumen, in denen neue Formen des Zusammenlebens im öffentlichen Raum erprobt werden können.“ 

Am Hauptaktionstag, den 17.09.2023 werden daher im Damenviertel im Bereich der Sophienstraße  und St. Jakob Straße autofreie Zonen geschaffen. Dadurch soll mehr Raum für Fuß- und Radverkehr sowie nachbarschaftliches Miteinander geschaffen werden. Verschiedene Angebote und Aktionen von Vereinen, Unternehmen sowie Privatpersonen rund um das Thema Mobilität und Nachhaltigkeit lassen die Straße von 11 bis 18 Uhr zu einem Ort der Begegnung werden.Hier können Interessierte mit den Radprofis von Bike & Snow E-Bikes zur Probe fahren, der ADFC lädt zur Fahrradcodierung ein und die ÜAG veranstaltet eine öffentliche Fahrradversteigerung. Auch abseits des Fahrrads wird es mobil. So darf ein solarbetriebenes Sunmobil getestet werden, der Roll.laden e.V. zeigt allen Interessierten in einem Workshop wie man sich am Besten auf den vier Rollen eines Skateboardes bewegt und ein Senioren-Rundgang informiert zum Thema „Bautätigkeit im Stadtzentrum.“ Tänzerische Mobilität kann bei einem Salsa-Workshop oder während eines Flashmobs gezeigt werden, wogegen die Märchenerzählerin Angela Zöllner, die Ernst Abbe Bibliothek und die Lesebühne mit ihren Geschichten geistige Mobilität fordern und fördern.Diverse Angebote sollen zudem an dem Tag zeigen, dass Nachbarschaft auch Nachhaltigkeit bedeutet. Bücher und Kleidung können an Ständen getauscht werden, während Kinder ihre alten Schätze an neue Besitzer verkaufen können. Am mobilen Klavier vor dem Unverpacktladen ist es möglich, sich musikalisch auszutoben und am Kreativstand der ÜAG darf man sich sein eigenes T-Shirt designen.

„Dass wir so viele unterschiedliche Akteure gewinnen konnten, freut mich sehr“, sagt Christian Gerlitz und ergänzt „Mobilität bedeutet ja Beweglichkeit und die ist von uns allen gefordert, wenn wir auch zukünftig Gemeinschaft gestalten wollen.“ Einen Veranstaltungstipp hat er auch: „Am Samstag, den 16. September zeigt die Lichtbildarena um 20 Uhr auf der Sophienstraße im Damenviertel ihren Vortrag ,Mongolei – Mit Kind und Kamel unterwegs im Nomadenland‘. Einfach einen Stuhl mitbringen und genießen“, rät er.

Die verschiedenen kostenfreien Veranstaltungen rund um die Europäische Mobilitätswoche sind demnächst unter jena.de/emw(Link ist extern) einsehbar. Neben den Anmeldungen von Vereinen und Unternehmen sind auch nachbarschaftliche Aktionen willkommen. Wer in der Woche oder am Aktionstag teilnehmen möchte, kann sich unter emw2023@jena.de(Link sendet E-Mail) melden.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein