Jena: Ermittlungen wegen angeblichen Schusses auf Straßenbahn eingestellt

0
187
Foto: Polizei

Die vermuteten Schüsse am 11. November auf eine Straßenbahn waren keine Schüsse, sondern sind auf Materialfehler im Glas der Scheiben zurückzuführen. Das ergaben die Expertisen zweier Sachverständiger, die sich aufgrund der Presseveröffentlichung, speziell der Fotos, bei der Polizei gemeldet hatten. Das festgestellte Schadensbild an den Scheiben ist demnach typisch für Materialfehler bei der Herstellung der Scheiben. Die Hinweise der Wissenschaftler führten dazu, dass die Staatsanwaltschaft Gera die Ermittlungen in diesem Fall eingestellt hat.

Die Bahn befand sich an diesem 11. November in Höhe der Haltestelle “Sportforum” und fuhr stadtauswärts. Eine 17 Jahre alte Insassin der Bahn hörte einen lauten Knall und sah, dass eine Scheibe komplett gesplittert war. Sie erlitt einen Schock, andere Fahrgäste wurden nicht verletzt.
Immobilienangebot in Jena in Thüringen
Immobilienangebot in Jena in Thüringen

Bereits geklärt waren die Schüsse zu Jahresbeginn auf die Bahn. Ein 39-Jähriger steht im dringenden Tatverdacht, am 27. Januar 2019 in Jena-Lobeda und einen Tag später am Volksbad mit einer Zwille Stahlkugeln auf die vorbeifahrenden Straßenbahnen geschossen zu haben. Dabei entstand an den Bahnen Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Menschen kamen nicht zu Schaden. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl erlassen. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Noch nicht geklärt ist ein Angriff mehrerer Personen am 16.November 2019 auf eine Bahn, die an der Endhaltestelle in der Naumburger Straße stand und bei der mehrere Fenster mit Steinwürfen entglast wurden. Außerdem warfen die Personen Farbbeutel gegen die Bahn. Hier stand offenbar ein politisches Motiv bei den Tätern im Vordergrund, die Bahn war mit Werbung der Bundeswehr-Karriereberatung beklebt.

Quelle.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here