Erfurt: Alexandra Bahlmann startet als Erfurter Stadtgoldschmiedin 2020

0
86

Seit heute hat Erfurt wieder eine Stadtgoldschmiedin! Einen Monat später als ursprünglich geplant, verzögert durch die Corona-Krise, nimmt Alexandra Bahlmann (geboren 1961 in Düsseldorf) ihre Tätigkeit in Erfurt auf.

Zum 10. Mal seit 1994 war dieses symbolische Amt ausgeschrieben. Verbunden ist es mit einem Stipendium in Höhe von 4.000 EUR, einem dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in den Künstlerwerkstätten der Stadt, einer Ausstellung im Grafikkabinett des Angermuseums Erfurt und einem Logis in der Nähe der berühmten Krämerbrücke.

Im Dezember tagte die Jury und hat die in München lebende Alexandra Bahlmann als Stadtgoldschmiedin für das Jahr 2020 aus einem Bewerberfeld von 16 Schmuckkünstlern aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Kanada und Israel mit qualitativ sehr hochwertigen Arbeiten gewählt.

Mit der Wahlmünchnerin hat Erfurt eine Stadtgoldschmiedin mit hervorragender Expertise! Sie studierte nach Abschluss ihrer Goldschmiedelehre an der renommierten Gerrit Rietveld Academie Amsterdam und legte 1990 ihr Diplom an der Akademie der Bildenden Künste München in der berühmten Klasse von Hermann Jünger ab. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit lehrt sie seit 1993 in Düsseldorf, Pforzheim, an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle sowie an der Rhode Island School of Design, Providence (USA).

In der Schmuckszene ist Alexandra Bahlmann über die Grenze Europas bekannt. Im Zentrum ihres Wirkens steht die Kette, eine Form des Halsschmucks mit reicher Tradition, die sie modernisierte und prägte wie keine andere Gestalterin. Sie setzt Akzente, die eine Kette als das zeigen, was sie ist und bleibt: ein unendlich inspirierendes Formen- und Farbenwerk. Die Kette und deren Glieder sind wiederum Grundlage für ihre anderen Schmuckstücke, ob Collier, Ohrschmuck oder Fußschmuck.

In einem digitalen Tagebuch wird sie in den kommenden Monaten Einblicke in ihre Arbeit vor Ort gewähren  und Erfurt darf gespannt sein, welche Ideen und Formen sie in  den Künstlerwerkstätten – in ihrem neuen Zuhause auf Zeit – entwickeln wird.

Erfurter Stadtgoldschmiede im Überblick:

1994     Katrin Lucas (CH/DE)
1996     Brigitte Moser (CH), Karl Fritsch (NZ/DE) im Doppelamt
1998     Masako Hamaguchi (GB)
2000     Katja Korsawe (DE)
2002     Felix Lindner (DE)
2004     „Zwischenspiel“ als gemeinsames Arbeitstreffen ohne Ausschreibung
2007     Helen Briton (DE)
2009     Volker Atrops (DE)
2013     Nora Rochel (KR/DE)
2016     Eunmi Chun (KR/DE)

Quelle

Bild: https://www.silber-in-thueringen.de/

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here