Thüringischer Denkmalschutzpreis 2020 verliehen

0
144

Wie in den zurückliegenden Jahren wurde auch im Jahr 2020 der Thüringische Denkmalschutzpreis als Auszeichnung für herausragende Leistungen im Bereich der Denkmalpflege vom Freistaat Thüringen gemeinsam mit der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen vergeben. Eine feierliche Verleihung des Preises durch Thüringens Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff und Matthias Haupt, Geschäftsführer der Sparkassenkulturstiftung Hessen – Thüringen, konnte erstmals aufgrund der pandemischen Situation nicht stattfinden.

Die durch eine Fachjury aus insgesamt 22 eingereichten Vorschlägen ermittelten sieben Preisträgerinnen und Preisträger erhielten jeweils ein Gratulationsschreiben sowie ihre Urkunde und die dazugehörige Bleiplakette „Thüringischer Denkmalschutzpreis“ per Post zugestellt.

Die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner kommen aus den Landkreisen Saale-Holzlandkreis, Eichsfeld sowie Gotha und aus den Städten Weimar, Erfurt, Mühlhausen und Pößneck.

„Alle Preisträgerinnen und Preisträger haben in einem hohen Maße dazu beigetragen, nicht nur ein regionales Stück Identität zu erhalten, sondern dieses auch zu stiften. Sie zeigen mit ihrem Engagement und ihrer Schaffenskraft, dass Denkmalschutz und  -pflege in der Praxis erfolgreich und mit hervorragenden Ergebnissen umsetzbar sind. Mit ihrer tatkräftigen Unterstützung bei der Erhaltung unseres Kulturgutes tragen sie dazu bei, dass die Authentizität unserer reichen Kulturlandschaft nicht verloren geht“, so Hoff.

Das insgesamt zur Verfügung stehende Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro wird auf die einzelnen Gewinnerinnen und Gewinner verteilt und jeweils hälftig vom Freistaat und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen getragen.

Eine Auszeichnung in der Kategorie Gruppenpreis, verbunden mit einem Preisgeld von 10.000,00 Euro erhielt:

  • Hainturm – Gesellschaft Weimar e. V. für den Erwerb und seinen Einsatz bei der denkmalgerechten Instandsetzung des Hainturms, einer von einst sieben Aussichttürmen auf dem Hoheitsgebiet des ehemaligen Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach im Belvederer Forst.

Auszeichnungen in der Kategorie Einzeldenkmal verbunden mit einem Preisgeld von jeweils 7.500,00 Euro erhielten:

  • Stefan Kreßer für den behutsamen Umgang und seinen unermüdlichen persönlichen Einsatz bei der denkmalgerechten Sanierung des Wohnhauses in der Neuen Straße 2, Mühlhausen.
  • Angelika Dietrich für ihr persönliches Engagement bei der Sanierung eines schwierigen Baudenkmals (ehemaliges Wohngebäude) in der Langen Straße 1, Breitenworbis, welches damit als öffentlich zugängliches Café wieder einer Nutzung und interessierter Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnte.

Eine Auszeichnung in der Kategorie Einzeldenkmal, verbunden mit einem Preisgeld von 5.000,00 Euro erhielt:

  • Prof. Dr. Achim Ilchmann für die fachgerechte Restaurierung der vorhandenen historischen Ausstattung und Instandsetzung des Gebäudes „Zum güldenen Herr“ („Rokoko-Haus“), Predigerstraße 7 in Erfurt, jedoch speziell für die Herausgabe von zwei Publikationen: „Das bürgerliche Stadthaus im Rokoko“ und  „Die Baugeschichte eines Rokoko-Stadthauses“.

Eine Auszeichnung in der Kategorie Technisches Denkmal verbunden mit einem Preisgeld von 5.000,00 Euro erhielt:

  • Freundeskreis Leinakanal e. V. Gotha für sein langjähriges und vorbildliches Engagement rund um den 600 Jahre alten Leinakanal und der umfassend hierzu betriebenen Öffentlichkeitsarbeit.

Der Archäologische Denkmalpflege-Preis wurde Dr. Axel Weidner aus Löberschütz (Saale-Holzland-Kreis) verliehen. Die Würdigung betont das außergewöhnliche Engagement, die Unterstützung sowie die Nachwuchsarbeit im Bereich der Bodendenkmalpflege ebenso wie den geleisteten Beitrag des Preisträgers im Zuge der wissenschaftlichen Auswertung der Ausgrabungen auf dem „Alten Gleisberg“ und innerhalb des Gleistals. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000,00 Euro dotiert.

Mit den undotierten Anerkennungen werden besondere Leistungen öffentlicher Körperschaften auf dem Gebiet der Denkmalpflege hervorgehoben.

In diesem Jahr erhält die Stadtmarketing Pößneck GmbH eine Anerkennung für die hervorragende denkmalgerechte Sanierung des Schützenhauses, Straße des Friedens 18 – 20 in Pößneck, die einen hohen denkmalpflegerischen Anspruch widerspiegelt.

Die Kategorie Denkmalensemble wurde in diesem Jahr nicht vergeben.  

Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here