Universitätsklinikum Jena – Blutspenden dringend benötigt

0
320
Die Blutspende am UKJ ruft weiterhin zur Blutspende auf. Foto: UKJ/Schroll.

Nicht nur am Universitätsklinikum Jena (UKJ) fehlt es zunehmend an Blutkonserven, sondern in ganz Thüringen. „Aktuell sind die Erythrozytenkonzentrate, also die Blutkonserven mit roten Blutkörperchen, am UKJ so knapp, dass wir sie hauptsächlich für dringende Eingriffe wie nach schweren Unfällen oder für die Therapie von Patienten mit Krebserkrankungen vorhalten. Einige geplante Eingriffe müssen wir daher bereits jetzt verschieben“, weiß Dr. Silke Rummler, Geschäftsführerin des Instituts fürs Klinische Transfusionsmedizin Jena gGmbH am UKJ. „Wenn die Spendenbereitschaft weiterhin so niedrig bleibt, haben wir bald auch keine Notfallreserven mehr.“ Deshalb ruft die Transfusionsmedizinerin gemeinsam mit ihrem Team zur Blutspende in die Bachstraße 18 auf. Jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren, der mindestens 50 Kilogramm wiegt, darf Blut spenden – übrigens auch bereits ein bis zwei Tage nach einer Corona-Impfung.

Wichtig: Blutspenden sind aktuell nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 03641 9-393939 möglich. So können Wartezeiten verkürzt und die besonderen Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden, die in der Blutspende auch nach den bereits eingeführten Lockerungen der generellen Corona-Beschränkungen weiterhin gelten – zum Schutz der Spender. Um möglichst vielen Interessenten die Möglichkeit zur Spende zu geben, öffnet die Blutspende zusätzlich zu ihren regelmäßigen Öffnungszeiten auch an zwei Sonderspendeterminen: Am 30. Juni und 1. Juli können Interessierte auch am Standort Lobeda Blut spenden.

Während der Zeiten mit hohen Inzidenzzahlen in der Corona-Pandemie wurden auch am UKJ planbare Operationen zurückgestellt, die nun nachgeholt werden sollen. „Der Bedarf an Blutpräparaten steigt also aktuell sprunghaft an“, so Dr. Rummler. Etwa 100 Blutprodukte benötigen die Experten am UKJ täglich, um die Patienten zu versorgen. Gleichzeitig sinkt das Spenderaufkommen traditionell in den warmen Sommermonaten. „Vor allem im Hinblick auf die Lockerungen der Pandemieeinschränkungen nutzen die Spender das warme Sommerwetter nun lieber für Treffen mit Freunden, den Schwimmbadbesuch oder den lang ersehnten Urlaub als für eine Blutspende“, sagt die Transfusionsmedizinerin. „Das bringt uns in eine sehr angespannte Versorgungssituation. Und dabei sind die verschiedenen Blutpräparate nur zwischen vier Tagen und fünf Wochen haltbar.“ Deshalb freuen sie und ihr Team sich aktuell nicht nur über jeden regelmäßigen Spender, der nun zur Blutspende kommt, sondern auch über all diejenigen, die noch nie gespendet haben.   

Eine Blutspende bringt übrigens nicht nur für die Patienten des UKJ etwas Gutes. Auch die Spender selbst profitieren von einem umfangreichen Gesundheits-Checkup vor jeder Spende. „Und nach der Spende neben einer Aufwandsentschädigung auch von einem Eis nach Wahl – gerade bei diesen Temperaturen eine kleine Erfrischung“, fügt Dr. Rummler schmunzelnd hinzu. 

Kontakt

Blutspende des Instituts für Klinische Transfusionsmedizin Jena gGmbH am UKJ

Standort: Bachstraße 18, 07743 Jena (Zugang über Carl-Zeiss-Platz 8)

Anmeldung über Telefon: 03641 9-39 39 39
E-Mail: blutspende@med.uni-jena.de  
www.blut-ist-leben.de
Montag, Mittwoch und Freitag: 7 bis 14 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 11 bis 19 Uhr

Standort Lobeda: Am Klinikum 1, 07747 Jena (Oval Office in Gebäude F5)

Anmeldung über Telefon: 03641 9-32 55 58

Sonderspendetermine:

  • 30. Juni, 15 bis 19 Uhr (Lobeda)
  • 1. Juli, 9 bis 15 Uhr (Lobeda)

Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here