Erfurt: Containerdorf im Gebreite wird in Betrieb genommen

0
365

Morgen wird das Containerdorf im Gebreite in Dienst genommen. In den vergangenen Tagen haben die zuständigen Fachabteilungen der Stadtverwaltung Anschluss- und Versorgungsleitungen auf ihre einwandfreie Funktion geprüft.

Seit Mittwoch vergangener Woche war klar, dass 44 Geflüchtete aus der Erstaufnahmeeinrichtung aus Suhl nach Erfurt kommen, da dort die Kapazitäten erschöpft sind. „Im Normalfall nehmen wir monatlich rund 20 Menschen auf. Da aber auch in unseren Gemeinschaftsunterkünften coronabedingt kaum noch Platz ist, greifen wir nunmehr auf die Anlage im Gebreite zurück“, erklärt Bürgermeisterin Anke Hofmann-Domke. Zudem habe die Stadt Erfurt kürzlich zwölf Geflüchtete aus dem Asylbewerberheim in Arnstadt übernommen, nachdem dieses einer mutmaßlichen Brandstiftung zum Opfer fiel.

WERBUNG-------------------------------------------------
Immer die aktuellsten Nachrichten direkt im Smartphone. Unsere Kanäle gibt es kostenlos hier:
Telegram: Thib24 Telegram Channel
Facebook: Thib24 Facebook Seite
Telegram: Thib24 Twitter Channel
--------------------------------------------------

Bei den Geflüchteten, die morgen im Gebreite einziehen, handelt es sich um Familien und Alleinstehende, allesamt aus Kriegs- und Krisengebieten, unter anderem aus Afghanistan. Betrieben wird die Unterkunft im Auftrag der Stadt durch den Verein Mitmenschen, „einen erfahrenen Träger in der Sozialbetreuung, der sich schon in anderen Einrichtungen bewährt hat“, so Hofmann-Domke weiter.

Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter seien bei Fragen, Problemen und Hinweisen  auch erste Anlaufstelle für die umliegende Anwohnerschaft, die am Freitag bereits durch Handzettel über die Inbetriebnahme der Wohncontainer informiert wurde.

„Dort haben wir jetzt  noch rund 50 freie Plätze, im Hinblick auf die aktuelle Situation in Afghanistan ist das ein guter Puffer“, schätzt die Bürgermeisterin ein. Auch in der Gemeinschaftsunterkunft in der Heinrichstraße stünden noch geringe Kapazitäten zu Verfügung, diese würden aber freigehalten, um bei einem möglichen Coronausbruch in einer Einrichtung umgehend reagieren zu können.

Fragen und Anliegen an das Amt für Soziales können gerichtet werden, telefonisch unter 0361 655-6161 oder per E-Mail.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein