Thüringen: Staatskanzlei und Kulturrat unterstützen Kulturschaffende aus der Ukraine

0
175

Die kulturellen Spartenverbände des Kulturrates Thüringen erklären ihre Solidarität mit dem ukrainischen Volk und wollen geflüchteten Künstlerinnen und Künstlern aus der Ukraine schnell und unbürokratisch helfen. Als Anlaufstelle koordiniert und vermittelt die Geschäftsstelle des Kulturrates praktische Hilfsmaßnahmen zur künstlerischen Arbeit von Kulturschaffenden, die in Thüringen ankommen. Die Thüringer Staatskanzlei begleitet und unterstützt diese Aktion.

Kulturminister Prof. Benjamin-Immanuel Hoff: „Der Krieg in der Ukraine kostet schon jetzt zahlreiche Menschenleben. Er verursacht ungeahntes Leid und Schrecken direkt in Europa. Nicht nur werden unzählige Künstlerinnen und Künstler ihrer Arbeitsgrundlage beraubt, auch die Freiheit von Kunst und Kultur ist in ihrer Gesamtheit akut bedroht. Ich bedanke mich für die Bereitschaft des Kulturrates, in dieser Zeit als erste Anlaufstelle für in Thüringen ankommende Künstlerinnen und Künstler aus der Ukraine zu dienen. Die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer werden auf diese Hilfsbereitschaft, die auch vor dem Hintergrund der Coronapandemie und ihrer Folgen für den hiesigen Kulturbereich nicht hoch genug geschätzt werden kann, in den kommenden Wochen und Monaten angewiesen sein. Diese Hilfsbereitschaft und die damit verbundenen konkreten Angebote entfalten am besten ihre Wirkung, wenn sie koordiniert werden. Kommende Woche werde ich in einer thüringenweiten Kulturkonferenz mit den großen Dachverbänden und Institutionen weitere Unterstützungsmöglichkeiten ausloten.“

WERBUNG-------------------------------------------------
Immer die aktuellsten Nachrichten direkt im Smartphone. Unsere Kanäle gibt es kostenlos hier:
Telegram: Thib24 Telegram Channel
Facebook: Thib24 Facebook Seite
Telegram: Thib24 Twitter Channel
--------------------------------------------------

Der Kulturrat Thüringen übernimmt eine koordinierende Rolle, bringt die Geflüchteten mit den Mitgliedsverbänden in Verbindung und versucht so, individuelle Unterstützung für Kulturschaffende aus der Ukraine zu vermitteln. Konkretes Ziel ist es auch, den Betroffenen während ihrer Zeit in Thüringen berufliche Perspektiven zu ermöglichen.

Sandra Werner, Geschäftsführerin des Kulturrates Thüringen ergänzt: „Als Kulturrat setzen wir uns für eine vielfältige Kulturlandschaft und deren nachhaltige, inklusive und weltoffene Entwicklung ein. Mit dem Angebot wollen wir geflüchteten ukrainischen Kulturschaffenden unbürokratisch helfen in Thüringen anzukommen und sich mit ihrer künstlerischen Arbeit in das kulturelle Leben einzubringen. Über unsere Website vermitteln wir konkrete Hilfsmaßnahmen wie die Suche nach Probenräumen und Mitnutzung von Ateliers, Patenschaften mit Künstlerinnen und Künstlern oder Unterstützung für ein Kooperationsprojekt. Durch unser flächendeckendes und spartenübergreifendes Netzwerk wollen wir einen direkten Kontakt mit Kulturschaffenden und kulturellen Einrichtungen ermöglichen, den interkulturellen Austausch fördern und Künstlerinnen und Künstler miteinander verbinden.“

Um den individuellen Situationen am besten entsprechen zu können, sind Betroffene eingeladen, mittels eines zweisprachigen Kontaktformulars auf der Website des Kulturrates ihre konkreten Bedarfe zu schildern.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein