Altenburg: Bundespräsident weilt in der Skatstadt

1
424

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlegt zum Auftakt seiner zweiten Amtszeit für drei Tage seinen Amtssitz nach Altenburg in Thüringen. Vom 18. bis 20. März will er sich Zeit nehmen, um das Leben vor Ort kennenzulernen.

Der Besuch bildet den Auftakt zu mehreren Reisen in unterschiedliche Regionen Deutschlands unter dem gemeinsamen Titel „Ortszeit“. Wie in der Rede nach seiner Wiederwahl angekündigt, will der Bundespräsident verstärkt den direkten Austausch mit Menschen überall im Land suchen. Vor Ort möchte er das Gespräch über die Herausforderungen aktueller Krisen und gesellschaftlicher Transformationen sowie über unsere gemeinsame Zukunft führen – offen und interessiert, kontrovers und respektvoll.

Vor seinem Aufbruch am 18. März lädt Bundespräsident Steinmeier mehrere Kommunalpolitikerinnen und -politiker sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger zu einer Gesprächsveranstaltung ins Schloss Bellevue ein. Mit seinen Gästen diskutiert er über die Versorgung ukrainischer Flüchtlinge, über deutsch-ukrainische Brückenschläge in den Kommunen, über Perspektiven nach der Pandemie und über gelungene Beispiele für ein gutes Miteinander.

Unmittelbar nach der Veranstaltung bricht er gemeinsam mit dem Altenburger Oberbürgermeister André Neumann mit der Bahn nach Altenburg auf. Auf dem Programm des Bundespräsidenten dort stehen Gesprächsrunden mit Bürgerinnen und Bürgern, eine Besichtigung der Spielkartenfabrik und eine Ordensverleihung im Altenburger Schloss. Vor allem jedoch soll Zeit für spontane Begegnungen bleiben.

Kurzprogramm:

Freitag, 18. März

10.00 Uhr, Schloss Bellevue
Rede des Bundespräsidenten bei einer Gesprächsveranstaltung zum Thema „Zusammenhalt in Krisenzeiten“ mit Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern zum Auftakt seiner Reise „Ortszeit Deutschland“
– Livestream auf www.bundespräsident.de

17.00 Uhr, Altenburg, Rathaus, Markt 1
Eintrag in das Goldene Buch der Stadt
– Bildtermin

18.00 Uhr, Parkhotel, August-Bebel-Straße 16/17
Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten

Samstag, 19. März

9.00 Uhr, Parkhotel
Frühstück mit ca. 10 engagierten Bürgerinnen und Bürgern

13.00 Uhr, Spielkartenfabrik, Leipziger Str. 7
Rundgang durch die Fabrik sowie Gespräch mit Geschäftsführung, Betriebsrat, Auszubildenden und Beschäftigten

15.00 Uhr, Ratskeller, Markt 1
„Kaffeetafel kontrovers“ des Bundespräsidenten zu lokalen Themen mit anschließendem O-Ton

18.00 Uhr, Theaterzelt, Teichpromenade 36
Gespräch mit dem Intendanten, Schauspielerinnen und Schauspielern

Sonntag, 20. März

10.00 Uhr, Altenburg, Parkhotel
Frühstück mit Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern

12.00 Uhr, Schloss
Ordensveranstaltung

14.00 Uhr, Bürgerzentrum Altenburg-Nord, Otto-Dix-Straße 44
Trommel-Probe und Gespräch mit Samba-Gruppe Como Vento

Quelle.

1 Kommentar

  1. Die Skatstadt hat auch sonst noch einiges zu bieten, die Stadt an Thüringens Rand sucht ihresgleichen im Land.😉

    Die Stadt in grünem Gewande,
    Das Antlitz blumengeschmückt.
    Naturidylle am Rande,
    Auf manches Kleinod man blickt.

    Der Große Teich mit Inselzoo,
    So zu finden sonst nirgendwo.
    Das Schloss, die Kirchen und Museen,
    Die Stadt ist einfach wunderschön.

    ALTENBURG

    Den Namen gab dieser Stadt
    Die alte Burg auf Felsgestein.
    Kaiserpfalz und Residenzstadt,
    Man ging in die Geschichte ein.

    Die kleine Stadt im Peißenlande,
    Tausend Jahre sind in ihr präsent.
    Heut‘ steht sie da im Prachtgewande,
    Die Entwicklung keinen Stillstand kennt.

    Ein großes Lob für diese Stadt,
    Die uns so viel zu bieten hat.
    Gelegen in idyllischer Natur,
    Ist sie ein Hort erlesener Kultur;
    Stadt der Blumen und der Bäume
    Mit Raum für Thalias Träume.

    Eine Stadt, die viele Gesichter hat;
    Barbarossa’s und Spalatin’s Stadt,
    Bernhard von Lindenau lebte hier.
    Eine Stadt, die eine Zukunft hat,
    Daran glauben, dafür arbeiten wir.
    Altenburg, meine Heimatstadt:
    Alles Gute und Gott mit dir!

    SKATSTADT ALTENBURG

    18, 20…..♣️♥️♠️♦️
    Altenburgs bekannteste Ansage,
    Man hört sie in der Stadt alle Tage.
    In Lokalen und heimischen Stuben
    Reizt man mutig auf Damen und Buben.
    Altenburg hat die Trümpfe in der Hand,
    Sticht als Mekka der Skatfans im Land.
    Der Skatbrunnen ist für Touristen Pflicht,
    Kartentaufe mit Wenzeln hat Gewicht.
    Im Residenzschloss staunen die Gäste,
    Das Spielkartenmuseum ist das Beste.
    Die Spielkartenfabrik beliefert die Welt,
    Exotischste Karten werden hergestellt.
    Das Deutsche Skatgericht ist zur Stelle,
    Entscheidet auch die kniffligsten Fälle.
    Das Spiel wurde einst erfunden hier,
    Heut‘ lädt man gern ein zum Skatturnier.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus der Skatstadt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein