Ilmenau: Letzter Bauabschnitt der Thüringer Waldrandroute kann nun auch genutzt werden

0
130

Zwischen Ilmenau und Elgersburg wurde in dieser Woche der letzte Abschnitt der Thüringer Waldrandroute im Ilm-Kreis übergeben. Ein frisch asphaltiertes Teilstück markiert den Lückenschluss im Moortal zwischen dem Ilmenauer Ortsteil Roda und Elgersburg. Die neue Fahrradstrecke führt auf einer Gesamtlänge von 125 Kilometern von Saalfeld nach Eisenach und ist eine familienfreundliche und topografisch weniger anspruchsvolle Alternative zum Rennsteig-Radweg durch den Freistaat. „Der Abschnitt der Thüringer Waldrandroute ist ein weiterer wichtiger Baustein für die touristische Infrastruktur im Landkreis und in ganz Thüringen. Die überarbeitete Verbindung bedeutet aber auch eine Verbesserung der Alltagssituation für Radfahrer, die beispielsweise mit dem Rad zur Arbeit fahren“, schätzte Ilmenaus Oberbürgermeister Daniel Schultheiß ein.

Von Pennewitz bis Roda führt die Strecke auf 21 Kilometern über Ilmenauer Gemarkung. Ihren zehnprozentigen Eigenanteil leistete die Stadt in Form einer fünfstelligen Summe, die in die Asphaltierung von Abschnitten und in die Erneuerung von wassergebundenen Oberflächen floss. So erhielten etwa zwischen Jesuborn und dem Flugplatz in Pennewitz zuvor schwierig befahrbare Wege eine völlig neue Qualität, die neben dem überregionalen touristischen Anspruch auch einen hohen Nutzwert für die Ortsteile untereinander bietet. 90 Prozent der Ausbaukosten trug die Thüringer Aufbaubank (TAB).

Insgesamt wurden auf Ilmenauer Gemarkung 2,3 Kilometer mit einer Asphaltdecke versehen, 1,2 Kilometer erhielten einen Ausbau in wassergebundener Deckschicht-Bauweise. Dazu wurden Entwässerungsgräben und Durchlässe angelegt, Verkehrsschilder angebracht und Poller, Schranken sowie Umlaufsperren errichtet. Bauherr für diesen Abschnitt der Thüringer Waldrandroute war der Ilm-Kreis. Als Geschäftsbesorger trat die Thüringer Landgesellschaft für alle Landkreise auf, durch die der Radweg führt.

In den kommenden Wochen erhält die Strecke noch überdachte Sitzbänke, Mülleimer, Fahrradabstellanlagen, sowie eine touristische Beschilderung. „Vorgesehen haben wir dies als Neuanschaffung oder als Ergänzung für bestehende Standorte in den Ortsteilen. Zudem planen wir am Ortseingang Langewiesen aus Richtung Gehren auch eine Dauerzählstelle zu installieren. Hier stehen wir noch im Austausch mit dem Landratsamt“, so der Ilmenauer Fahrradbeauftragte Sebastian Poppner.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein