Erfurt, Jena und Gera arbeiten bei der Feuerwehr-Ausbildung zukünftig zusammen

0
154

Um die Nachwuchsgewinnung in den Berufsfeuerwehren der größten Städte Thüringens voranzubringen, gründeten die Städte Erfurt, Gera und Jena einen Verbund zur Qualifizierung im feuerwehrtechnischen Dienst. Die entsprechende Zweckvereinbarung wurde am Dienstagvormittag im Festsaal des Erfurter Rathauses unterzeichnet.

Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein, Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche und Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb setzten ihre Unterschriften unter den Vertrag. Die Zweckvereinbarung wurde initiiert, um Probleme und deren bislang ineffiziente Lösungen zielorientiert zu begegnen.

Dazu gehört eine zentrale Erfassung der landesweiten Bedarfe über ein Portal der Berufsfeuerwehr Jena. Dadurch soll eine vermeintliche Überbuchung ausgeschlossen werden. Außerdem soll es künftig eine Zusammenarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung der sechsmonatigen Grundausbildungslehrgänge geben, um gleiche Lehrinhalte und Methoden sicherzustellen und gleiche, konkurrenzfreie Lehrgangskosten zu schaffen.

Zudem sieht die Vereinbarung vor, die Auswahltests zu vereinheitlichen und gegenseitige Unterstützung bei der Durchführung der Tests mit dem Ziel, interessierte Bewerber nicht durch mögliche Terminüberschneidungen zu verlieren, zu etablieren. Schließlich soll auch das Land Thüringen bei der Etablierung eines Laufbahnlehrganges für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst unterstützt werden.

Schwerpunktmäßig soll die Zweckvereinbarung der Organisation und Durchführung des Grundausbildungslehrgangs (GAL) und entsprechender Auswahltests dienen. Zusätzlich aber soll dies auch Raum für Möglichkeiten der Zusammenarbeit in weiteren Bereichen der Aus-, Weiter- und Fortbildung schaffen. Dazu zählen die Leitstellenausbildung, Aus-, Weiter- und Fortbildung in speziellen und sehr aufwändigen Themen der Gefahrenabwehr wie Fließwasserrettung, Höhenrettung, ABC- Gefahrenabwehr oder Vegetationsbrandbekämpfung sowie auch die rettungsdienstlichen Aus- und Weiterbildung.

„Genau wie wir haben auch Jena und Gera Schwierigkeiten bei der Nachwuchsgewinnung für die Berufsfeuerwehr. Daher ist es wichtig, dass wir uns nicht mehr gegenseitig die Bewerber streitig machen, sondern zusammen dafür sorgen, dass Menschen, die sich für die Feuerwehr begeistern, in allen drei Städten gleiche und faire Aus- und Fortbildungsbedingungen bekommen“, sagt Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein.

Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche betonte ebenfalls, dass die Städte verstärkt selbst Fachkräfte ausbilden müssen, um die, in den kommenden Jahren frei werdenden, Stellen wieder besetzen zu können. Er drückte seine Hoffnung aus, dass sich künftig auch weitere Berufsfeuerwehren in Thüringer dieser Initiative der drei großen Städte anschließen.

Julian Vonarb, Oberbürgermeister der Stadt Gera, fügt hinzu: „Der Nachwuchskräftemangel ist eine überregionale Herausforderung, der wir uns in Thüringen nur gemeinsam stellen können. So wie wir mit unserer Freiwilligen Feuerwehr ein starkes Team bilden, wird es zukünftig auch ein starkes Team zur gemeinsamen Feuerwehrausbildung geben. Mit der Zweckvereinbarung wirken wir dem Abwärtstrend zukünftig entschlossen entgegen. Mit dieser Kooperation ist ein entscheidender Schritt getan, die Berufsfeuerwehren in Erfurt, Jena und Gera zu stärken und ein bestmögliches Ausbildungsportfolio anzubieten.“

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein