Jena: Mehr Platz auf den Fußwegen – E-Scooter Bird hört auf

0
155

Der E-Scooter Anbieter Bird zieht sich aus Deutschland komplett zurück und das hat auch Auswirkungen auf Thüringen. In Jena wird es beispielsweise die Angebote damit nicht mehr geben, wohl ab 2023 kann man die Scooter nicht mehr nutzen.

Das Unternehmen schreibt selbst zu diesem Schritt:

Anfang dieses Jahres haben wir unseren Plan angekündigt, das Geschäft auf einen Weg zur finanziellen Eigenständigkeit neu auszurichten. Als Teil dieses Plans haben wir unser Städteportfolio gründlich überprüft, um festzustellen, ob sie über den erforderlichen regulatorischen Rahmen verfügen, um die Entwicklung einer innovativen, wettbewerbsfähigen und selbsttragenden Mikromobilitätsindustrie zu erleichtern. Es hat sich gezeigt, dass einigen Märkten ein solcher Rahmen fehlt, was zu einem Überangebot an Fahrzeugen führt, das zu überfüllten Straßen und einer hohen, aber häufig wechselnden Anzahl von Wettbewerbern geführt hat. All dies führt unweigerlich zu erheblichen Verlusten für Betreiber, die es sich folglich nicht leisten können, weiter zu investieren und die Mikromobilität sicherer und nachhaltiger zu gestalten. Daher mussten wir unter Berücksichtigung sowohl der wirtschaftlichen Lebensfähigkeit der Märkte als auch des regulatorischen Umfelds die schwierige Entscheidung treffen, uns vollständig aus drei europäischen Ländern (Deutschland, Schweden und Norwegen) zurückzuziehen und vor allem den Betrieb in mehreren Dutzend weiteren abzuwickeln kleine bis mittelgroße Städte in den USA und EMEA. Wir sind traurig darüber, dass wir Kunden, die sich auf Elektroroller und Fahrräder von Bird als erste Wahl für den Transport verlassen, nicht weiter unterstützen können. Diese schwierige Entscheidung wird leider auch Auswirkungen auf einige unserer Mitarbeiter und Auftragnehmer in Europa sowie auf unterstützende Teams in den USA haben. Wir möchten allen unseren Mitarbeitern und Partnern für ihr Engagement und ihre Beiträge zum Unternehmen danken.

Zumindest für Jena werden die Auswirkungen eher gering sein, denn es gibt noch weitere Anbieter für E-Scooter in der Stadt, die ihre Leistungen aufrecht erhalten. Es könnte aber etwas mehr Platz auf den Fußwegen der Stadt geben, wenn weniger Scooter dort abgestellt sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein