Thüringen: Qualitätsentwicklungsprogramm für Thüringer Schulen gestartet

0
71

Bildungsminister Helmut Holter hat am Mittwoch, 11. Januar 2023, in Gotha den Startschuss für die regelhafte Evaluation aller Thüringer Schulen gegeben. Die Qualitätsentwicklung Thüringer Schulen (QThüS) soll Schulen mit modernen Instrumenten bei der Profilierung und Weiterentwicklung unterstützen und so gezielt die Unterrichtsqualität steigern und Eigenverantwortung stärken. 21 Schulen aus allen fünf Thüringer Schulamtsbereichen werden die erste Evaluationsrunde bis Sommer 2023 absolvieren. Ziel ist es, dass innerhalb eines regelmäßigen und wiederkehrenden Zyklus alle Schulen abwechselnd diesen Qualitätsentwicklungsprozess durchlaufen.

Bildungsminister Helmut Holter: „Der Personalumbruch, den wir derzeit in der Schullandschaft erleben, braucht unbedingt qualitative Begleitung. Wir reden zu selten über Unterrichtsqualität. Oberste Priorität für jeden Bildungsminister hat gute Bildung. Und das heißt, sich auch unter den Bedingungen europaweiten Lehrermangels für bestmögliche Rahmenbedingungen und lernförderlichen Unterricht einzusetzen. Die Thüringer Historie von Jahrzehnten ohne nennenswerte Neueinstellungen lässt uns den Altersumbruch in den Kollegien unserer Schulen besonders deutlich spüren. Umso wichtiger ist, zeitgemäße Unterrichtsmethoden konsequent zu fördern.“

Im Fokus von QThüS steht ein systematischer und durch IT-Verfahren gestützter Prozess. Zunächst bis zu 20 externe Evaluatorinnen und Evaluatoren werden den Thüringer Schulen hierfür landesweit zur Verfügung stehen. Sie begleiten die Schulen jeweils in den drei Phasen des Prozesses: Zunächst evaluiert ein externes Team die Situation an der Schule, u. a. mittels Schüler- und Lehrerbefragungen (Phase 1). Auf Basis des so entstandenen Schulberichts erfolgt dann ein moderierter Prozess, an dessen Ende eine Ziel-Maßnahmen-Planung steht (Phase 2). Im dritten Schritt setzt die Schule diese Planung schrittweise um und leitet gegebenenfalls weitere konkrete Unterstützungsbedarfe ab (Phase 3). Die Eigenverantwortung der Schule ist dabei das leitende Prinzip.

Bildungsminister Holter weiter: „Ich wünsche allen am Qualitätsprozess Beteiligten gutes Gelingen, einen konstruktiven Austausch und aufschlussreiche Ergebnisse. Besonders wichtig ist mir, dass wir durch die Evaluation auch bildungspolitische Herausforderungen wie Schul­ent­frem­dung, Schulabbruch, die Digitalisierung und die Beschulung von Schülerin­nen und Schülern nichtdeutscher Herkunftsfamilien gezielt angehen können. Mein Dank gilt all den Lehrkräften, die mit ihren Schulen nun als Erste an der Reihe sind und damit den Prozess maßgeblich vorantreiben.“

Bei der QThüS-Auftaktveranstaltung am 11. Januar 2023 sind Vertreterinnen und Vertreter der Evaluations- und Moderationsteams, der beteiligten Schu­len und der Schulaufsicht zum fachlichen Austausch zusammengekommen.

Hintergrund

In zahlreichen Veranstaltungen und Debatten mit Bildungsminister Helmut Holter haben Schulen immer wieder deutlich gemacht, dass sie sich Spielräume für agile Unterrichtsentwicklung wünschen. Entsprechend erfolgte 2019 eine Anpassung des Thüringer Schulgesetzes, das nun im § 40b verpflichtende Regelungen zur Qualitätsentwicklung und Eigenverantwortung von Schule enthält. 2021 nahm eine für das Projekt landesweit zuständige Koordinierungsstelle am Staatlichen Schulamt Nordthüringen die Arbeit auf. Bereits im vergangenen Schuljahr konnten sich Lehrkräfte für eine Mitarbeit im Projekt bewerben. Mit Beginn des Schuljahres 2022/23 startete dann eine umfassende Qualifizierung dieser Lehrkräfte zu den Themen Evaluation und Moderation am Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.

Die an der ersten Evaluationsrunde beteiligten Schulen sind:

Mittelthüringen

  • Staatliche Regelschule Stotternheim
  • Staatliche Regelschule Schloßvippach
  • Staatliche Regelschule „Am Lindenkreis“ Buttelstedt
  • Staatliche Gemeinschaftsschule 10 Erfurt

Nordthüringen

  • Staatliche Regelschule Ershausen
  • Petrischule Mühlhausen Staatliche Regelschule
  • Staatliche Regelschule „Am Förstemannweg“ Nordhausen
  • Lorenz-Kellner-Schule Heiligenstadt  Staatliche Regelschule
  • Staatliche Gemeinschaftsschule Ebeleben

Westthüringen

  • Staatliche Gemeinschaftsschule Stadtlengsfeld Feldatalschule
  • Nessetalschule Warza Staatliche Regelschule
  • Staatliche Regelschule „Bertha von Suttner“ Mechterstädt
  • Staatliche Regelschule „Helene Lange“ Friedrichroda

Ostthüringen

  • Ostschule Gera Staatliche Gemeinschaftsschule, Europaschule
  • Staatliche Regelschule Dobitschen „Landschule mit Pfif“
  • Staatliche Regelschule „Hans Settegast“ Bad Köstritz
  • Staatliche Regelschule Ranis

Südthüringen

  • Staatliche Regelschule Heldburg
  • Staatliche Regelschule Im Werratal Obermaßfeld
  • Staatliche Regelschule „Vordere Rhön“ Bettenhausen
  • Nordschule Steinach Staatliche Gemeinschaftsschule

uelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein