Thüringen: Bleiloch Talsperre mit neuem Info-Punkt

0
48

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat 520.000 Euro an den Bürgermeister der Stadt Schleiz, Marko Bias, übergeben. Mit den Fördermitteln sollen ein touristischer Informationspunkt und der Radweg-Lückenschluss am Ankerort Sperrmauer Bleiloch in Gräfenwarth errichtet werden. Die Mittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirschaftsstruktur“ (GRW). Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 700.000 Euro.

„Die Naturparkregion Thüringer Meer mit dem Bleiloch- und Hohenwartestausee birgt große touristische Potenziale. Um sie zu entfalten, braucht es die passende Infrastruktur. Der geplante Informationspunkt und Radweg-Lückenschluss am Ankerort Sperrmauer Bleiloch sind dafür wichtige Bausteine“, sagte Wirtschafsminister Wolfgang Tiefensee.

Der Informationspunkt soll bei Touristen die zentrale Anlaufstelle für den Ankerort bilden, er entsteht im Zusammenhang mit dem Bau eines Parkplatzes für Pkw und Reisebusse. Das Herzstück bildet ein mehrsprachiger digitaler Tourismus-Terminal mit Touchscreen-Monitor, der etwa über tagesaktuelle Veranstaltungen oder Fahrpläne verfügt. Weiterhin geplant sind stromunabhängige Informationstafeln, die einen ersten Überblick über die Region und die Talsperrenmauer geben. Abgerundet wird der Informationspunkt durch ausreichend Sitzgelegenheiten, einen WLAN-Hotspot, Fahrradabstellplätze und eine Ladestation für E-Bikes.

Ein weiteres wichtiges Ziel der Fördermaßnahme ist es, den Rad- und Gehweg mittels Asphaltierung um ca. 290 Meter zu verlängern. Künftig soll er bis zum Informationspunkt und weiter bis zur Sperrmauer Bleiloch reichen. 

Beide Maßnahmen – Informationspunkt und Radweg-Lückenschluss – sollen bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. 

Das „Thüringer Meer“ stellt als Teilregion der Saalestauseen das größte Gebiet dar, das für den Wassersport genutzt werden kann. Aber auch Radfahrern und Wanderern hat der landschaftlich abwechslungsreiche Raum mit Blicken über weite Wasserflächen einiges zu bieten.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein