Eisenach: 30 Jahre Taufpatenschaft mit der Lufthansa

0
627

Zwischen der Lufthansa und der Stadt Eisenach besteht nun seit 30 Jahren, dem Jahr 1993, eine Taufpatenschaft. Seitdem fliegt eines der Flugzeuge der Lufthansa unter dem Namen „Eisenach“.

Die „Eisenach“ ist ein Airbus A320 (mit der Kennung D-AIZE) und bereits das zweite Flugzeug mit diesem Namen. Die aktuelle „Eisenach“ hatte ihren Jungfernflug am 31. März 2010 von Frankfurt nach London. Seitdem legte die „Eisenach“ in knapp 34 000 Stunden etwa 23 500 Flüge zurück und transportierte rund 2 700 000 Passagiere zu 139 verschiedenen Flughäfen in ganz Europa und ausgewählten Zielen in Nordafrika und dem Nahen Osten. Dabei legte sie eine Distanz von über 22 Millionen Kilometer zurück.

Wenn eine getaufte Maschine aus der Flotte ausscheidet, erhält die Stadt ein neues Patenflugzeug. Die erste „Eisenach“ war von 1993 bis 2013 im Einsatz und wurde am 4. November in Frankfurt getauft.

Die Thüringen-Flotte besteht aus weiteren Flugzeugen, für die eine Taufpatenschaft besteht: Ilmenau, Gera, Gotha, Weimar, Suhl, Jena und Erfurt. Weiterhin gibt es eine Boeing 747 mit der Kennung D-ABYH „Thüringen“.

Entstanden ist die Tradition der Patenschaften in den 1960er Jahren. Eine damals moderne Boeing 707 der Lufthansa erhielt erstmals den Namen einer deutschen Stadt. Durch den damaligen Regierenden Bürgermeister Willy Brandt als Taufpaten wurde diese auf den Namen „Berlin“ getauft.

Seitdem sind rund 300 Flugzeuge auf Namen deutscher Städte, Gemeinden und Bundesländer getauft.

Die Flugzeuge sollen als fliegende Botschafter ihrer Heimat verstanden werden. Die Verbundenheit zum Heimatstandort Deutschland jenseits der großen Drehkreuze soll auch in die Regionen getragen werden, aus denen ein Großteil der Passagiere und Mitarbeiter*innen kommt.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein