Vermeintliche Granate in der Remptendorfer Badebucht sorgt für Aufregung

0
730

Am Donnerstag den 19.07.2018 kam es kurz nach 17:00 Uhr zur Anforderung eines Kampfmittelräumdienstes. Ein 57 Jähriger badete nichtsahnend im kühlen Nass der Remptendorfer Badebucht, als er plötzlich auf dem Grund einen Granaten-ähnlichen Gegenstand entdeckte. Er verständigte die Polizei, welche sich der Sache sofort annahm. Der Fundort der vermeintlichen Granate wurde durch die eingesetzten Beamten vor weiteren Badegästen und Neugierigen abgesperrt. Zur Bergung der vermeintlichen Granate kam der Kampfmittelräumdienst der Firma Tauber vor Ort. Als diese die Granate genauer in Augenschein nahmen, enttarnte sich diese als ein bemoostes Holzstück. Viel Aufwand um ein Stück Holz. Die Badegäste der Remptendorfer Bucht können hier nun wieder beruhigt baden gehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein