Gera: mehr als 100.000 Besucher in der Stadt- und Regionalbibliothek in 2018

0
352

Über 114.000 Besucher, 435.000 Entleihungen und rund 10.000 neue Medien – interessantes Veranstaltungsprogramm auch im neuen Jahr

Sind Bibliotheken in Zeiten des digitalen Wandels überhaupt noch gefragt? Eine Diskussion, die im zurückliegenden Jahr nicht nur in Fachkreisen geführt wurde, auch zahlreiche Medien griffen dieses Thema auf. Die statistischen Zahlen der Stadt- und Regionalbibliothek Gera sprechen für sich:

Mehr Besucher und auch mehr Entleihungen kann die Geraer Bibliothek 2018 verzeichnen, und bleibt damit auch in diesem Jahr eine der am meisten frequentierten Kultureinrichtung der Stadt. Insgesamt zählte die Bibliothek bis zum 30. November rund 435.000 Entleihungen – 11% mehr als im gleichen Zeitraum 2017 – und mehr als 114.000 Besucher – 10.000 mehr als im Vorjahr.

Aktuelle Sachbücher und vielgefragte Romane, Hörbücher, Musik-CDs und neue Spielfilme auf DVD erwarten die Besucher. Rund 10.000 Medien hat die städtische Einrichtung im zurückliegenden Jahr neu erworben. Knapp zwei Drittel des Medienetats und der durch den Freistaat Thüringen bereitgestellten Fördermittel wurden für Sachbücher und Romane sowie für die Kinderbibliothek ausgegeben. Besonders gefördert wurden in diesem Jahr Medien im Sachbereich lebenslanges Lernen, für die Generation 50plus und unter dem Motto „Bibliotheken sind bunt“ Bücher, CDs und Filme, welche die Vielfalt in der Gesellschaft und besonders in unserer Region widerspiegeln. Neu angeboten werden seit diesem Jahr auch Spiele für PlayStation 4 und Nintendo Switch. Neue Medientröge ermöglichen eine bessere Präsentation von Hörbüchern, Filmen und elektronischen Spielen und erleichtern Nutzern die Auswahl und den Zugriff. Für die Kinderbibliothek konnte zudem im Rahmen eines Projekts des Fördervereins „Buch & Leser“ ein „KAMISHIBAI“ – Bilderbuch-Erzähl-Theater zur Sprachförderung von Kindern im Vorschulalter erworben werden, finanziell unterstützt durch die Stadt Gera aus Mitteln der Kulturförderung.

Schon den Jüngsten Bücher und Bibliotheken nahe zu bringen, war und ist ein Schwerpunkt der Bibliotheksarbeit. Kindertagesstätten und Schulen gehören daher zu den festen Partnern der Bibliothek. An rund 250 altersgerecht gestalteten Bibliothekseinführungen, Lesungen und Themenveranstaltungen im Stammhaus am Puschkinplatz und in der Stadtteilbibliothek Lusan nahmen insgesamt 4.560 Kinder teil. Während bei den Vorschulkindern das Vorlesen einen wichtigen Raum einnimmt, bietet die Kinderbibliothek für Grundschulen und weiterführende Schulen auch Veranstaltungen an, bei denen ein iPad-Koffer mit 10 Geräten zum Einsatz kommt. Mit ausgesuchten Geschichten-Apps oder Lern-, Quiz-, Wissens- und Kreativ-Apps können die Teilnehmer unter Anleitung eine Mischform aus Lesen und Gaming ausprobieren. Spielerisch wird so Medienkompetenz vermittelt.

Vielfältige Veranstaltungen lockten 2018 zahlreiche Besucher in die Bibliothek, darunter der monatlich stattfindende TREFFPUNKT BIBLIOTHEK, der Geraer Bücherfrühling, Autorenlesungen, Buchgespräche und Themenveranstaltungen unter anderem mit Lothar Schirmer, Sascha Lange, Ingo Schulze, Andreas Speit, Peggy Patzschke, Tatjana Meissner, Landolf Scherzer sowie regionalen Autoren und Künstlern. Auf reges Interesse stießen die Multimediapräsentationen von Secret Earth und Michael Rischer. Auch »Magazin«-Kolumnisten Stefan Schwarz sorgte mit seiner Lesung »Als Männer noch nicht in Betten starben« im Dezember noch einmal für ein ausverkauftes Haus. Zu den Ausstellungshöhepunkten zählten die Präsentation zum Malwettbewerb »Der Spatz in seinem Nest«, die Ausstellung »Von Mensch zu Mensch. Ich habe einen Namen« mit Porträts von Geflüchteten, die Jugendkunstausstellung »Bildberührung« und die noch bis 11. Januar zu sehende künstlerische Auseinandersetzung von Kunstkursschülern des Rutheneums mit Werken des Malers Otto Dix ergänzt durch Arbeiten des Künstlers und Lehrers Frank Lohse unter dem Motto »geDIXt«.

Das Veranstaltungsjahr in der Bibliothek beginnt am Dienstag, dem 8. Januar um 17 Uhr, mit dem TREFFPUNKT BIBLIOTHEK. Thomas Seidel lädt ein zu »Island: Land aus Feuer und Eis« – ein Reisebericht in Wort und Bild. Die wilde Insel im Nordatlantik gelegen ist weltberühmt für ihre einzigartige Natur. Die meiste Zeit des Jahres kalt, karg und dunkel, hat Island dennoch für Naturliebhaber viel Einzigartiges zu bieten. Beindruckende Fotos und Naturaufnahmen dokumentieren den Reiseverlauf und zeigen einige der Highlights jedes Islandurlaubs. Ab 14. Januar zeigt eine Doppelausstellung zum einen den fotografischen Jahresrückblick der Bibliothek, der erinnert an Gäste, Projekte und Veranstaltungen 2018, und zum anderen werden Entwürfe von künftigen Gestaltungstechnischen Assistenten der TÜV Rheinland Berufsfachschule für eine neue »Lese-Oase« im Bibliotheksfoyer präsentiert. Am 23. Januar um 18 Uhr stellt Michael Kirchschlager sein begleitend zu einer Ausstellung auf Burg Kapellendorf erschienenes, reich bebildertes Buch »Teuflisches Werkzeug: Thüringer Burgen im Krieg« in der Bibliothek vor. Das heutige Bild der umkämpften Burg ist zum großen Teil geprägt von der Romantik des 19. Jahrhunderts, von Ritterromanen und späteren Abenteuerfilmen. Was aber geschah damals wirklich? Der Verleger und Historiker Michael Kirchschlager beschreibt Taktiken und Kriegslisten, erklärt Funktionsweisen rekonstruierter Kriegsmaschinen und erzählt von spektakulären Burgbelagerungen.

Weitere interessante Veranstaltungen sind bereits fest geplant: Am 5. Februar um 17 Uhr berichtet der Verein Leipzig – Brücke der Kulturen e. V. in seinem Bildvortrag »Von Leipzig in Sachsen nach Leipzig im Ural« von einer besonderen Städtepartnerschaft. Am 20. Februar um 19:30 Uhr gewährt Michi Münzberg in der Multivisionsshow »Nepal. Unter den Augen Buddhas« auf unterhaltsame und humorvolle Art tiefe Einblicke in eine beeindruckende Kultur. Zur Eröffnung des Geraer Bücherfrühlings 2019 am Mittwoch, dem 13. März um 19:30 Uhr, präsentiert der Schauspieler und Sänger Rudi Rhode sein literarisches Musikprojekt »Bob Dylan: Denn die Zeiten ändern sich«, welches das spannende Leben und Schaffen des Sängers chronologisch dargestellt. Theaterszenen und Originaleinspielungen wechseln ab mit live dargebotenen Songs, die extra für diese Produktion akribisch und aufwendig ins Deutsche übersetzt wurden. Dieser Abend verdeutlicht einmal mehr, warum Bob Dylan den Nobelpreis für Literatur verliehen bekommen hat!

Derzeit beschäftigt man sich in der Geraer Bibliothek intensiv mit der Frage nach Aufgabe und Bedeutung der Einrichtung in der Zukunft. Ein neues Bibliothekskonzept für die nächsten sechs Jahre ist im Entstehen, intensiv wurde in den vergangenen Monaten daran gearbeitet. Auch ein Arbeitsbesuch in der Gothaer Bibliothek brachte neue Anregungen für die zukünftige Bibliotheksarbeit. Schwerpunkt wird sein, Printmedien und digitale Angebote zu verknüpfen, ein weiterer Medien- und Recherchekompetenz zu bieten. Darüber hinaus will man Veranstaltungsort, Kommunikationszentrum und Treffpunkt sein. Die Auszeichnung mit dem Thüringer Bibliothekspreis 2017 zeigte, dass man auf dem richtigen Weg ist, nun geht es darum, weiterhin konsequent daran zu arbeiten, Wissens- und Kulturzentrum zu sein.

Eine aktuelle Veranstaltungsübersicht und weitere Informationen zur Bibliothek sind zu finden unter: www.biblio-gera.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here