Erfurt: mehr als 1000 Teilnehmer beim Stadtradeln angemeldet

0
75

„Bisher haben sich 1.039 Teilnehmende in 87 Teams beim Stadtradeln angemeldet. Damit hat unsere Landeshauptstadt das erste Mal die 1.000er Marke geknackt“, zeigt sich der radbegeisterte Beigeordnete für Sicherheit und Umwelt, Andreas Horn, sichtlich stolz. Nicht nur er, auch Julia Marusczyk vom städtischen Umweltamt ist beeindruckt: „Mit den bisher erradelten Kilometern wurden in den letzten zwei Wochen bereits 13 Tonnen CO2 eingespart.“

Natürlich ginge beim Stadtradeln noch mehr, ist sich die Erfurter Klimaschutzkoordinatorin sicher, bis zum Ende der Aktion in einer Woche, am 13. Juni, könne sich jeder Landeshauptstädter und jede  Landeshauptstädterin, auch diejenigen, die hier arbeiten, studieren oder zur Schule gehen, auch wenn sie woanders wohnen, anmelden und mit dem Rad  Kilometer für die Stadt sammeln. Auch die seit dem Startschuss-Tag am 24. Mai geradelten Kilometer dürfe man nachträglich gutschreiben.

Unterstützt und motiviert werden die Erfurter Radelnden übrigens erstmalig durch zwei Stadtradeln-Stars. Elisabeth Kolbe und Thilo Braun hatten zur Auftaktveranstaltung auf dem Willy-Brandt-Platz ihre Autoschlüssel und die Car-Sharing-Karte dem Beigeordneten Horn übergeben. Bewusst wollen beide drei Wochen aufs Autofahren verzichten. Auch das Mitfahren im Auto ist ihnen nicht erlaubt. In einem Blog unter www.stadtradeln.de/erfurt können Neugierige die Berichte und Erfahrungen der beiden aus den vergangenen zwei Wochen nachlesen.

„Wir sind begeistert über dieses Engagement“, bestätigt Horn. Regelmäßig schaut der Beigeordnete, wie es den Rad-Protagonisten geht.

„Wir wünschen uns, dass wir auch in den kommenden Tagen noch viele für das Stadtradeln begeistern können und immer mehr Menschen das Auto öfter mal stehen lassen – auch außerhalb des Aktionszeitraumes“ sagt auch Marusczyk, der die Stadtradeln-Aktion wirklich am Herzen liegt. Vor allem die kurzen Wege seien es, die leicht mit dem Fahrrad, statt mit dem Auto, gefahren werden könnten, „in Erfurt sind viele mit dem Auto zurückgelegte Wege kürzer als 5 km, also ideal für das Rad“.

Wer also nicht nur Erfurt beim bundesweiten Wettbewerb zu einer guten Platzierung verhelfen will, sondern auch etwas für die Umwelt tun, sich die Parkplatzsuche ersparen und oft sogar schneller am Ziel sein möchte, sollte schleunigst noch ein Stadtradeln-Team gründen oder einem bereits bestehenden Team beitreten. Gewinnen wird man in jedem Fall, man beleibt fit und spart Geld für schönere Dinge, als Benzin und Diesel. „Am Ende bleibt für jeden ein gutes Gefühl“, da sind sich Horn und  Marusczyk einig.

Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here