Stadtwerke Weimar: deutlich höhere Kosten für neue Kunden in der Gas-Grundversorgung

0
697

Stadtwerke Weimar sichern als Grundversorger Fremdkunden ab und führen einen Neukundentarif für die Grund- und Ersatzversorgung mit Erdgas ein – Bestandskunden sind nicht betroffen –

Die extremen Preissteigerungen an den Energiemärkten zeigen weiter ihre Wirkung. Wie bereits berichtet, hat sich kurz vor Jahresende der Anbieter „Gas.de“ zurückgezogen und über Nacht die Belieferung mit Erdgas eingestellt. Die Stadtwerke Weimar haben die Versorgung für die betroffenen rund 250 Haushalte in Weimar, ohne Unterbrechungen, sichergestellt. Sie nehmen als zuständiger Grundversorger ihren Auftrag zur Daseinsvorsorge wahr und die betroffenen Kundinnen und Kunden von Mitbewerbern (mit spekulativen und fragwürdigen Geschäftsmodellen) in die Grund- und
Ersatzversorgung auf.

Kurzfristig – von einem auf den anderen Tag eine nicht unerheblich
hohe Anzahl an Haushalten über die gesetzlich geregelte
Ersatzversorgung zusätzlich mitzuversorgen, stellt das Unternehmen
allerdings vor eine große Herausforderung. „Wir kaufen, anders als
die Energie-Discounter, unsere Energiemengen nicht auf einmal ein,
sondern beginnen strukturiert – schon mehrere Jahre im Voraus – für
den prognostizierten Energiebedarf unserer Kundinnen und Kunden
Teilmengen zu ordern, um Preisrisiken zu minimieren. Eine bestimmte
Größe von Zu- und Abwanderungen ist dabei in unserer
Einkaufsstrategie stets einkalkuliert. Die jetzt zusätzlich benötigten
Mengen in diesen Dimensionen waren allerdings nicht eingeplant und
müssen kurzfristig, unter aktuell schwierigsten Marktbedingungen im
Energiegroßhandel, zu einem All-Zeit-Hoch der Einkaufspreise
beschafft werden.“ informiert der Geschäftsführer Jörn Otto.

Daher haben die Stadtwerke Weimar entschieden, zum Januar 2022 einen zweiten Tarif für die Grund- und
Ersatzversorgung mit Erdgas einzuführen. Dieser gilt ausschließlich für Neukunden. Die Grund- und Ersatzversorgungskonditionen für Bestandskunden bleiben unverändert.

„Die derzeitige Situation an den Energiemärkten gab es so noch nie
und kann nur als dramatisch bezeichnet werden. Die Szenarien der
kurzfristigen Ausfälle der Belieferung durch Energiediscounter, so wie
wir sie aktuell verzeichnen, könnten sich in Zukunft häufen. Für diese
Neukunden in unserer Ersatzversorgung müssen wir zu den aktuellen
Preisen sehr kurzfristig Energie nachkaufen – über die von uns
langfristig für unseren ursprünglich absehbaren Bedarf beschafften
Mengen hinaus.“ erklärt der Stadtwerke-Geschäftsführer.

Konkret bedeutet das: Für Neukunden gilt: Ein durchschnittlicher
Weimarer Haushalt mit einem Erdgasverbrauch von jährlich
20.000 kWh in der Grund- und Ersatzversorgung kommt auf
Mehrkosten (im Vergleich zu Bestandskunden in der Grund- und
Ersatzversorgung) von ca. 155 Euro brutto pro Monat bzw.
ca. 1.860 Euro brutto pro Jahr.

Kundinnen und Kunden in der Grund- und Ersatzversorgung können
ihren Vertrag grundsätzlich täglich kündigen und alternative Produkte
abschließen.

Jörn Otto betont „Für unsere Bestandskunden verändert sich nichts.Sie behalten ihre bestehenden, im Vergleich sehr günstigen Grund- und Ersatzversorgungstarife. Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, die Kosten auf alle gleichermaßen umzulegen. Auf diese Sicherheit können unsere treuen Kundinnen und Kunden auch in diesen schwierigen Zeiten vertrauen.“

Die Stadtwerke Weimar haben den Markt genau im Blick. Wenn sich
eine Entspannung bei den Preisen im Einkauf auf längerfristige Sicht
hin abzeichnet, dann werden die Neukunden-Tarife für die Grund- und
Ersatzversorgung entsprechend neu kalkuliert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein