Kölleda: Mercdes-Werk fertigt zukünftig Batterie-Module

0
107
Mercedes

Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hat die heute bekannt gegebene Entscheidung der Mercedes-Benz AG zum Aufbau einer Batterieproduktion in Kölleda als „wichtigen Beitrag zur Standortsicherung“ begrüßt. In Kölleda produziert das Unternehmen mit seiner Tochter MDC Power GmbH derzeit Diesel- und Verbrennungsmotoren. Künftig sollen hier Batteriemodule und Komponenten für die Elektromobilität hergestellt werden. Wirtschaftsminister Tiefensee, der gemeinsam mit der LEG Thüringen das Vorhaben seit vielen Monaten eng begleiten konnte, hat in einem „Letter of Intent“ eine Unterstützung des Vorhabens im Rahmen der Regionalförderung zugesagt.
 
„MDC in Kölleda ist ein Vorzeigeunternehmen für den Industriestandort Thüringen“, sagte Tiefensee. „Um so erfreulicher ist die Tatsache, dass sich der Mutterkonzern Mercedes-Benz mit seiner ‚electric-only‘-Strategie aktiv dem Strukturwandel in der Automobilbranche stellt und frühzeitig mit der Neuaufstellung seines Thüringer Motorenwerks beginnt.“ Für die Restrukturierung des Standorts Kölleda peilt das Unternehmen einen Investitionszeitraum bis Ende 2026 an. Die Motorenproduktion läuft weiter. Die Landesregierung werde das Bemühen von Mercedes-Benz, die Arbeitsplätze am Standort zu erhalten und das Unternehmen langfristig zukunftssicher aufzustellen, nach Kräften unterstützen, sagte Tiefensee.
 
MDC in Kölleda wurde 2002 gegründet – beging also in diesem Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum. Das Unternehmen produziert mit derzeit rund 1.300 Stammarbeitskräften Diesel- und Verbrennermotoren für über 20 Fahrzeugwerke auf fünf Kontinenten. Seit Produktionsstart wurden in Kölleda mehr als zwölf Millionen Motoren gefertigt. Er sei überzeugt davon, dass mit dem Investitionsvorhaben von Mercedes-Benz die gute Tradition des Thüringer Werks fortgesetzt werden könne und wertvolle Arbeitsplätze in die Zukunft geführt werden können, so Tiefensee: „Die Erfolgsgeschichte von MDC Power in Kölleda geht weiter.“

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein