Weimar: Verleihung des 23. Weimarer Kinderrechtspreises

0
732

Mit dem Aufruf „DENKmal nach über Kinderrechte“ wurde vor 23 Jahren der Weimarer Kinderrechtspreis ins Leben gerufen, um auf die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention aufmerksam zu machen. Seit 1996 werden um den 20. November – dem Tag der Unterzeichnung der Konvention im Jahr 1989 – die Menschen und Initiativen geehrt, die sich in Weimar besonders für Kinder, ihre Rechte, ihre Interessen und ihre Bedürfnisse einsetzen.

Alle Kinder, Jugendliche sowie Bürgerinnen und Bürger Weimars konnten Vorschläge im Kinderbüro einreichen. Sieben Nominierungen wurden in diesem Jahr eingesandt. Eine Kinderjury hat aus den eingegangenen Vorschlägen den Preisträger in einer geheimen Abstimmung ermittelt. Wer gewonnen hat, wird erst zur Preisverleihung bekannt gegeben. Der Sieger oder die Siegerin erhält den mit 300 Euro dotierten Preis und eine Skulptur, die unter Anleitung der Künstlerin Katja Weber in einer Ferienwerkstatt mit Kindern entstanden ist. Bei der Kinderrechtspreisverleihung steht der Einsatz aller Nominierten im Vordergrund und alle werden gleichermaßen von der Kinderjury mit einer Laudatio geehrt.

Für den Kinderrechtspreis 2018 wurden vorgeschlagen:

Ermenita Halilay, die 17jährige Schülerin ist eine leidenschaftliche Tänzerin. Ihre Begeisterung fürs Tanzen gibt sie gern an andere Kinder und Jugendliche weiter. Sie führt Tanzworkshops in der Jugendeinrichtung Waggong durch und leitet ehrenamtlich einen Kurs im Mehrgenerationenhaus Weimar West. Hier übt sie mit den Kindern ein Tanzstück zum Thema Kinderrechte ein.

Susanne Junkel, die Schulleiterin der Grundschule Schöndorf lebt jeden Tag die Kinderrechte. Sie hat immer ein offenes Ohr für die kleinen und auch großen Sorgen der Kinder und kämpft für die Umsetzung ihrer Bedürfnisse. Damit alle Kinder der Schule die Kinderrechte kennen, organisiert Frau Junkel immer am 20. September, dem Weltkindertag, einen Kinderrechtetag in der Schule.

Ulrike Grosse-Röthig, die ehrenamtliche Stadtelternsprecherin der Weimarer Kindertagesstätten ist für ihren unermüdlichen Einsatz für die Familien nominiert. Sie tritt für bessere Bedingungen und Chancengleichheit für alle Kinder ein und kämpft auf allen Ebenen für eine Qualitätsverbesserung in den Kindertageseinrichtungen.

Heike Voigt, ist als Vertrauenslehrerin des Staatlichen regionalen Förderzentrum Weimar immer für die Kinder und Jugendlichen da, für die sonst niemand kämpft. Sie hört genau zu und hilft den Schülerinnen und Schülern oft aus schwierigen Problemlagen. Sie begleitet ihre Schützlinge auch über den Schulalltag hinaus, gibt Mut und schenkt ihnen Vertrauen.

Das Faschingskomitee der Bauhaus Universität Weimar e.V., ist für die Durchführung des Kinderfaschings im Rahmen des Mensafaschings nominiert. Ehrenamtlich wird ein buntes Programm zusammengestellt, das seit vielen Jahren hunderte von Kindern begeistert. Mit der Ausgabe von Freikarten an Kinder aus verschiedenen Einrichtungen zeigt der Verein sozialen Einsatz.

Das Team des Kinderhauses Weimar sorgt seit 25 Jahren dafür, dass es allen jungen Besucherinnen und Besuchern der Einrichtung gut geht. Kinder die Ärger in der Schule oder zu Hause haben, finden hier wichtige Unterstützung. Bei den abwechslungsreichen Freizeitangeboten können die Kinder ihre Sorgen und Probleme vergessen und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Christine Schild, Beate Wuigk-Adam und Antje Lepp sind für ihren ehrenamtlichen Einsatz im Team der Kinderbetreuung des Café International nominiert. Seit drei Jahren sind die drei abwechselnd nachmittags vor Ort, um mit den Kindern zu basteln, zu spielen oder Hausaufgaben zu machen. Durch ihre kontinuierliche Arbeit im Café helfen sie den neu angekommenen Kindern, sich in Weimar gut einzuleben.

Zur Kinderrechtspreisverleihung präsentiert die Kinder- und Jugendbeauftragte Sina Solaß auch drei neue Kinderrechte-Postkarten. Kinder des Jugendclub Nordlicht haben in den vergangenen Wochen über die Motive aus einem Malwettbewerb abgestimmt und drei ausgewählt. Damit sind nun Informationen zu insgesamt acht Kinderrechten auf Postkarten im Kinderbüro erhältlich.

Zur feierlichen Vergabe des Kinderrechtspreises sind alle großen und kleinen Weimarerinnen und Weimarer am 19. November 2018 um 16 Uhr im großen Saal im mon ami am Goetheplatz herzlich eingeladen.

Der abwechslungsreiche und fröhliche Nachmittag, der auch für die jungen Gäste interessant sein soll, wird von der Elefant-Band und dem Kinderchor der Thüringer Gemeinschaftsschule Weimar unter der Leitung von Anett Bartuschka begleitet. Kinder des Projektes „WE-DANCE – dance (for) your right“ zeigen eine tänzerische Umsetzung der Kinderrechte.

Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here