EU investiert in Behandlungseinheiten gegen Affenpocken

0
273

Heute hat sich die Kommission mehr als 10 000 Behandlungseinheiten Tecovirimat zur Behandlung von Affenpocken gesichert. Diese Notfallbeschaffung wird von der Europäischen Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) finanziert und über rescEU bereitgestellt, um Patientinnen und Patienten in Mitgliedstaaten mit unmittelbarem Bedarf zu behandeln. Tecovirimat wird vom Pharmaunternehmen Meridian/SIGA hergestellt.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides erklärte: „Mit unserer Behörde für die Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen haben wir heute mehr als 10 000 Behandlungseinheiten gesichert, um von Affenpocken betroffenen Menschen zu helfen. Zusätzlich zu den mehr als 330 000 Impfdosen, die die EU bereits erworben hat, werden wir die Mitgliedstaaten mit diesen Behandlungseinheiten bei der Deckung des unmittelbaren Bedarfs helfen und dafür sorgen, dass mehr Patientinnen und Patienten in Europa versorgt werden. Der rückläufige Trend bei den Fällen von Affenpocken in der EU macht Mut, bedeutet jedoch nicht, dass die Bedrohung überwunden ist und wir unsere Wachsamkeit verringern können. Vorsorge ist das Fundament unserer Europäischen Gesundheitsunion.“

Der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarčič‚ äußerte dazu: „Die Krankheit ist eine der Bedrohungen, die im Rahmen der strategischen rescEU-Reserven als vorrangig ermittelt wurden. Diese Affenpocken-Virostatika bieten unseren Bürgerinnen und Bürgern zusätzlichen Schutz. Die Vorräte werden den Mitgliedstaaten auf der Grundlage der Dringlichkeit des Bedarfs zur Verfügung stehen.“

Durch diese Notfallbeschaffung wird die Deckung des dringendsten Bedarfs sichergestellt. Eine laufende gemeinsame Beschaffung unter Federführung der HERA und der EU-Mitgliedstaaten wird auch den mittel- und längerfristigen Bedarf der Mitgliedstaaten im Laufe der Zeit decken.

Die erworbenen 10 000 Behandlungseinheiten Tecovirimat sind allen Teilnehmerstaaten des Europäischen Katastrophenschutzverfahrens zugänglich.

Hintergrund

Seit Beginn des Ausbruchs der Affenpocken hat die Kommission die Entwicklung der Krankheit in Europa genau verfolgt und die Vorsorge- und Reaktionsbemühungen aller Mitgliedstaaten unterstützt. Der Ankauf und die kostenlose Bereitstellung von gut 334 000 Impfdosen des Herstellers Bavarian Nordic ist nur ein Beispiel für die Unterstützung, die die Mitgliedstaaten erhalten. Eines der Hauptziele der HERA ist, die Entwicklung, Herstellung, Beschaffung und gerechte Verteilung wichtiger medizinischer Gegenmaßnahmen sicherzustellen.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein