EU: Lieferungen von Moderna Impfstoff werden verschoben

0
195
Pixabay License

Die Europäische Kommission und der Impfstoffentwickler Moderna haben vereinbart, dass die Lieferung von COVID-19-Impfstoffen an den Bedarf der Mitgliedstaaten angepasst wird. Auf der Grundlage dieser Vereinbarung wird das Unternehmen die Lieferung einiger Dosen, die ursprünglich für das zweite Quartal 2022 vorgesehen war, auf einen späteren Zeitpunkt im laufenden Jahr verschieben. Sollte ein angepasster Impfstoff nach Bewertung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur eine EU-Zulassung erhalten, kann darüber hinaus ein Teil der für April, Mai und Juni vorgesehenen Dosen ab September sowie in den Herbst- und Wintermonaten 2022 als Auffrischungsdosen geliefert werden, die an die derzeitigen COVID-19-Varianten angepasst sind.

Damit die Mitgliedstaaten auf epidemiologische Entwicklungen im Laufe des Jahres reagieren und weiterhin Partnerländer weltweit unterstützen können, sieht die Vereinbarung außerdem die Lieferung von Impfstoffen vor, die an künftige Varianten angepasst sind. Dies setzt wieder eine Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur voraus.

Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, meinte dazu: „Dies ist die zweite Vereinbarung mit Impfstoffherstellern, in der es um die Optimierung der Versorgungsregelungen und deren Anpassung an die derzeitige Nachfrage in unseren Mitgliedstaaten geht. Ich begrüße die heutige Vereinbarung über flexiblere Lieferregelungen für den Moderna-Impfstoff, die es uns erlaubt, den Bedürfnissen unserer Mitgliedstaaten gerecht zu werden. Wir beobachten die Lage weiterhin aufmerksam und sind bereit, die nationalen Impfkampagnen der Mitgliedstaaten weiter zu unterstützen.“

Diese Änderung ist Teil eines laufenden Prozesses, bei dem die Kommission und die Mitgliedstaaten eng mit den Impfstofflieferanten der EU zusammenarbeiten, um auf die Entwicklung der Pandemie reagieren zu können. Die Kommission plant in naher Zukunft weitere derartige Vereinbarungen.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein