Digitales COVID Zertifikat wird um ein Jahr verlängert

0
153

Die Europäische Kommission begrüßt, dass sich das Europäische Parlament und der Rat heute politisch darauf verständigt haben, die Geltungsdauer des digitalen COVID-Zertifikats der EU auf Vorschlag der Kommission um ein Jahr zu verlängern. Das aktuelle Zertifikat kann also weiterhin für Reisen innerhalb der EU genutzt werden, auch wenn die ursprüngliche Verordnung eigentlich nur bis zum 30. Juni 2022 gelten sollte.

EU-Justizkommissar Didier Reynders erklärte: „Seit Beginn der COVID-19-Pandemie sehen wir, dass sich die Lage ständig verändert, und das gilt auch für unsere Instrumente. Inzwischen wurden mehr als 1,8 Milliarden Zertifikate ausgestellt und zweierlei ist klar: Das Infektionsgeschehen kann sich schnell verändern, und das digitale COVID-Zertifikat der EU hat uns entscheidend geholfen, durch die Wellen hindurch auf Kurs zu bleiben. Wir wollen die Rückkehr zur vollständigen Reisefreiheit und begrüßen, dass einige Mitgliedstaaten sämtliche Reisebeschränkungen aufgehoben haben, auch die Nachweispflicht mit dem COVID-Zertifikat. Die heutige Einigung trägt dazu bei, dass ungehindertes und sicheres Reisen weiterhin erleichtert werden kann, falls die Mitgliedstaaten wegen steigender Infektionszahlen vorübergehend wieder Beschränkungen einführen müssen.“

Das Europäische Parlament und der Rat haben sich außerdem auf einige zusätzliche Änderungen geeinigt, damit das digitalen COVID-Zertifikat der EU für die Bürgerinnen und Bürger noch einfacher zugänglich ist. So sollen die Mitgliedstaaten künftig auch Teilnehmern an klinischen Studien Zertifikate ausstellen können und weitere Arten von Antigentests anerkannt werden.

Nächste Schritte

Das Europäische Parlament und der Rat müssen den heute politisch vereinbarten Text nun noch förmlich annehmen.

Bis 31. Dezember 2022 soll die Kommission einen Bericht über das digitale COVID-Zertifikat der EU veröffentlichen, dem je nach Entwicklung der Epidemielage auch ein Vorschlag zur Verkürzung der Geltungsdauer der Verordnung beigefügt werden könnte.

Quelle

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein